Mike Pence soll Donald Trumps Vize werden

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump will Mike Pence zu seinem Stellvertreter machen. Das berichten verschiedene Medien. Pence ist aktuell Gouverneur des Bundesstaats Indiana.

Mike Pence am Rednerpult. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Zieht Donald Trump ins Weisse Haus, geht Mike Pence möglicherweise als Vize mit. Keystone

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat Medienberichten zufolge den Gouverneur von Indiana, Mike Pence, als Vizekandidaten ausgewählt. Das berichteten die Nachrichten-Webseite Roll Call, der Sender CBS sowie die «New York Times».

Ankündigung wegen Nizza verschoben

Trump hatte angekündigt, am Freitag offiziell bekanntzugeben, wer an seiner Seite in das Rennen um die Präsidentschaft ziehen soll. Er teilte jedoch in der Nacht mit, dass er seine Ankündigung angesichts der Ereignisse in Nizza verschieben werde.

Pence, beliebt bei Evangelikalen und Sozialkonservativen, könnte Trump dabei helfen, innerparteiliche Kritiker doch noch für sich zu gewinnen. Im Vorwahlkampf unterstützte der 57-Jährige allerdings Trumps Kontrahenten Ted Cruz, hinter dem sich viele Gegner des streitbaren Milliardärs scharten.

Am Montag beginnt der Parteitag, auf dem die Republikaner Trump offiziell zum Präsidentschaftskandidaten nominieren sollen.

Eine Woche später wollen die Demokraten Hillary Clinton zur Kandidatin küren. Wer an der Seite der früheren Aussenministerin bei der Wahl am 8. November antritt, ist noch nicht bekannt.

US-Bundesstaaten nach Parteipräferenz und verschiedenen Grössen nach Anzahl der Wahlmänner

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Demonstrative Harmonie zwischen Clinton und Sanders

    Aus Tagesschau vom 12.7.2016

    Jetzt hat sich Bernie Sanders doch noch hinter Hillary Clinton gestellt. Ein Bündnis mit dem wohl vor allem Donald Trump gestoppt werden soll. SRF-Korrespondent kommentiert die PR-trächtig inszenierte Versöhnung von Clinton und Sanders.