Zum Inhalt springen
Inhalt

Jeder Dritte betroffen Milliarden Menschen fehlen sauberes Trinkwasser und Toiletten

Bub trinkt Wasser aus dem Wasserhahn.
Legende: Viele Menschen müssen für sauberes Trinkwasser lange Fussmärsche in Kauf nehmen. Reuters
  • Jeder Dritte hat zu Hause kein sauberes Trinkwasser.
  • Nur ein Viertel der Menschen weltweit besitzt eine Toilette mit Anschluss an die Kanalisation.
  • Jedes Jahr sterben 361'000 Kleinkinder an Durchfall.

Eine neue UNO-Studie zeigt, dass 2,1 Milliarden Menschen zu Hause kein sauberes Trinkwasser haben. Noch schlimmer ist die Situation beim Abwasser: Nur einer von vier Menschen weltweit hat Toiletten mit Anschluss an die Kanalisation und Abwasseraufbereitung. Das berichten die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und das UNO-Kinderhilfswerk UNICEF.

Bis 2030 sollen alle Menschen sauberes Trinkwasser haben

«Sauberes Wasser und Abwasserentsorgung sollten nicht ein Privileg für Reiche und Menschen in Städten sein», findet WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus. «Alle Länder haben die Pflicht dafür zu sorgen, dass jeder Einwohner damit versorgt ist.»

Jedes Jahr sterben 361'000 Kinder unter fünf Jahren an den Folgen von verseuchtem Trinkwasser. Dieses löst Cholera und andere Krankheiten aus. Zu den UNO-Entwicklungszielen gehört es, dass bis 2030 alle Menschen sicheres Trinkwasser und eigene Toiletten haben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Phil Cave (phcavi)
    Alle Länder haben die Pflicht dafür zu sorgen? Leider sind solch' grundlegende, selbstverständliche Dinge in vielen Ländern nicht denkbar. Diese Länder können sich selber nicht helfen, deswegen kommen immer mehr Menschen nach Europa.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von David Frey (Dudi)
    Bis 2030, das halte ich für sehr unrealistisch...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Georg Benad (kreanga)
    Wie wäre es wenn die" guten Staaten" mit ihren 900 Milliarden Dollar Rüstungsausgaben sich einmal diesem Problem annehmen würden ? Ich denke mit 800 Milliarden Dollar kann man noch genug Kriegsspielzeug sich anschaffen.Was würde Jesus wohl den Staatsführern " der guten Staaten" sagen ? Ich glaube er würde sagen :Ihr habt zwar versucht in meinem Namen zu weissagen,doch ich kenne Euch nicht !! Wie tief ist die sogenannte christliche Welt gesunken....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen