Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

International Millionenfacher E-Mail-Diebstahl in Deutschland

Wessen E-Mail-Adresse auf «.de» endet, der könnte Opfer von Hackern geworden sein. In Deutschland wurden rund 16 Millionen Adressen und zugehörige Passwörter gestohlen. Die Behörden bieten einen Test und entsprechende Hilfe an.

Bei der Analyse eines Botnetzes (Netzwerk aus infizierten Computern) wurde ein Identitätsdiebstahl von beträchtlichem Ausmass entdeckt. Rund 16 Millionen E-Mail-Adressen sind in Deutschland in die Hände von Hackern gelangt – mitsamt den Passwörtern.

Wie die Angreifer genau an die Daten gelangten, sei unklar, teilte das deutsche Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) mit. Forschungseinrichtungen und Strafverfolgungsbehörden seien auf 16 Millionen kompromittierte Benutzerkonten gestossen und hätten die Daten an das BSI übergeben.

Login-Daten für verschiedene Internetdienste

Die Behörde hat eine Webseite eingerichtet, auf der Nutzer überprüfen können, ob sie betroffen sind. Internetnutzer können dort ihre E-Mail-Adresse eingeben, die dann mit den Daten abgeglichen wird. Bei einem Treffer bekommen die Nutzer eine Nachricht an die angegebene Mailadresse.

«Wenn das passiert, ist Ihr Rechner wahrscheinlich mit einer Schadsoftware infiziert», sagte Tim Griese vom BSI. Die Nachricht des BSI enthalte Tipps, was in diesem Fall zu tun sei. Mehr als die Hälfte der Mailadressen endeten auf «.de» und gehörten daher wahrscheinlich Internetnutzern aus Deutschland, sagte Griese. Weil noch ermittelt werde, wollte das BSI keine weiteren Angaben zur Quelle der Daten machen.

Die Datensätze könnten auf gekaperte E-Mail-Konten hindeuten. Doch die Kombination aus Mail-Adresse und Passwort wird häufig auch zum Anmelden bei anderen Diensten benutzt, etwa für Online-Netzwerke oder Shopping-Seiten. Betroffene sollten ihren Computer digital säubern und Zugangsdaten für ihre Online-Profile ändern, empfiehlt das BSI.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.