Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Mindestens 20 Tote nach Luftangriff in Syrien

Der Kampf um Aleppo wird immer brutaler: Zahlreiche Zivilisten sind bei einem Angriff aus der Luft getötet worden. Rebellen machen die syrische Armee dafür verantwortlich.

Video
Fassbomben kosten 20 Menschen das Leben (Tagesschau)
Aus News-Clip vom 28.12.2013.
abspielen. Laufzeit 20 Sekunden.

Die syrische Luftwaffe hat nach Angaben von
Aktivisten in der nördlichen Grossstadt Aleppo bei einem Angriff aus der Luft mindestens 20 – inoffizielle Quellen sprechen von 25 – Menschen getötet. Helikopter warfen demnach sogenannte Fassbomben, mit TNT gefüllte Fässer, auf einen belebten Markt und neben einem Spital ab.

Die Ziele hätten im Rebellenviertel Tark al-Bab gelegen, berichtete die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte, die über ein dichtes Netz an Informanten verfügt. Unter den Todesopfern seien auch Frauen und Kinder. «Die Zahl wird vermutlich weiter steigen, weil viele Menschen lebensgefährlich verletzt wurden», so die Medienstelle.

Das Netzwerk Generalkommission der Syrischen Revolution warf den Streitkräften von Machthaber Baschar al-Assad ein «Massaker» vor. «Die Luftangriffe zielten auf einen belebten Markt, wo die Menschen Gemüse und Haushaltswaren kauften.» Zahlreiche Gebäude seien beschädigt worden, eines sei eingestürzt.

Armee will Aleppo zurückerobern

Aleppo befindet sich seit zwei Wochen unter verstärktem Beschuss der Regierungstruppen. Laut der Beobachtungsstelle wurden dabei bereits mehr als 400 Menschen getötet.

Die Armee versucht offenbar vor der geplanten Friedenskonferenz in der Schweiz Boden zu gewinnen, um ihre Verhandlungsposition zu stärken. Die Viertel des einstigen Wirtschaftszentrums Aleppo sind seit Monaten aufgeteilt zwischen Regierung und Rebellen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner , Sarnen
    wir haben hier die Glaubensfreiheit, es kann hier jeder glauben was er will.
  • Kommentar von d. Hofer , Wohlen
    Das ist wohl ein schlechter Witz genau gleich wie in Syrien. Das ist wohl ein Versuch die Regierung schlecht zu machen und die Sympathien auf die andere Seite zu ziehen. Schlechter Artikel… nur Vermutungen und nur einseitig, was sagt denn die türkische Regierung??? BITTE NICHT SO Hetzerisch mit den Emotionen schaffen sondern sachlich bleiben und neutral schreiben.