Zum Inhalt springen

Header

Video
Kampfjetabsturz in Spanien
Aus News-Clip vom 26.01.2015.
abspielen
Inhalt

International Mindestens elf Tote bei Kampfjet-Absturz in Spanien

Ein griechisches Kampfflugzeug ist bei einem Nato-Übungsflug südwestlich von Valencia auf einen Luftwaffenstützpunkt gestürzt und hat mindestens zehn Menschen in den Tod gerissen. Das Verteidigungsministerium hat Untersuchungen eingeleitet.

Nach dem Absturz eines Kampfflugzeuges auf einen spanischen Militärstützpunkt hat das Madrider Verteidigungsministerium Untersuchungen eingeleitet. Dies verlautete aus Militärkreisen. Bei dem Unglück waren am Montag bei Albacete im Südosten Spaniens elf Nato-Soldaten - zwei Griechen und neun Franzosen - getötet und mehr als 20 verletzt worden.

Karte von Spanien mit dem markierten Unfallort Los Llanos
Legende: Der Absturz ereignete sich auf einer Nato-Basis südwestlich von Valencia. srf

Das Kampfflugzeug vom Typ F-16 der griechischen Luftwaffe hatte auf dem Stützpunkt El Llanos in der Provinz Albacete an einem Ausbildungsprogramm der Nato teilgenommen. Es verlor nach Angaben des Verteidigungsministeriums unmittelbar nach dem Start an Schub und stürzte auf das Gelände, auf dem weitere Kampfflugzeuge abgestellt waren und für ihre Starts vorbereitet wurden.

Nach Informationen der spanischen Zeitung «El País» online stammten die elf Toten und 20 Verletzten aus sechs oder sieben verschiedenen Nato-Ländern. Der Absturz ereignete sich am Montag gegen 15:30 Uhr und löste einen mächtigen Brand aus. Rettungskräfte konnten nicht sofort eingreifen wegen der Gefahr von Explosionen der anderen betankten Flugzeuge.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von D. Schmidel , St. Gallen
    Die Islamisten tun für was sie stehen, töten.
  • Kommentar von G. Ronsmans , Mellingen
    Ist jetzt die Weltfriede bedroht? Müssen die Grieche nun das Flugzeug noch abzahlen? Oder ist jetzt die griechische Schuldenlast um ein par sinnlose milionen gesunken? Das militar tut wofur es steht, töten. Leider auch in diesem Fall, ein weitere sinnlose Tot. Odere mehre im Diesem Fall.
    1. Antwort von Heinz Feissli , Niederglatt
      G. Ronsmans, ihr Kommentar ist nur geschmack - und pietätslos.
    2. Antwort von G. Ronsmans , Mellingen
      Genau so denke ich über Militärausgaben, Kampfflugzeugen mit auf Körper-hitze ferngesteuerte Raketen die durch radioaktive Sprengsätze in Hauser und Schutzbunker eindringen können. Oder Ferngesteuerte Killer-Drohnen, oder Minnen, oder ... Sie verstehen worauf ich Ziele. Oder darf mann das Militär als solches nicht in Frage stellen, ist dass noch immer Tabu?
    3. Antwort von D. Schmidel , St. Gallen
      @Ronsmans, Genau diese Dinge brauchen wir um islamistischen Terror zu bekämpfen. Ich hoffe diese Waffen werden noch genauer und effizienter.
  • Kommentar von Matthias Schönenberger , Binningen
    Je suis NATO?