Mehr Freiheiten für Banken Minister Mnuchin will US-Finanzsystem deregulieren

Finanzminister Steven Mnuchin zieht ein Stuhl zu sich Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Finanzminister Steven Mnuchin weibelt für seine Reformpläne. Keystone

  • Das Finanzministerium in Washington hat Pläne für eine weitreichende Reform der Regeln des US-Finanzsystems vorgestellt.
  • Unter anderem sollen Beschränkungen für Banken bei deren Handelsaktivitäten gelockert werden.
  • Zudem soll auch der jährliche Stresstest, dem sich die Institute unterziehen müssen, erleichtert werden. Zugleich werden aber auch die Befungnisse der Verbraucherschutzbehörde eingeschränkt.

Die meisten der mehr als 100 vorgeschlagenen Änderungen könnten durch die Regulierungsbehörden umgesetzt werden und müssten nicht durch den Kongress. Dies sagte Finanzminister Steven Mnuchin.

Wem nutzt die Reform wirklich?

Die Überarbeitung des Finanzsystems sei notwendig, um das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und dem Verbraucher mehr Wahlfreiheit zu geben. Ausserdem solle garantiert werden, dass der Steuerzahler nie wieder zur Rettung von Großbanken herangezogen werde.

Kritiker zufolge nutzt der Plan vor allem der Wall Street und birgt ein Risiko für Konsumenten. In der Finanzkrise zwischen 2007 und 2009 verloren viele Wohnung und Arbeit.