Morales-Zwischenfall: Spanien bedauert «unangenehme» Situation

Madrid krebst zurück: Nach dem Überflugverbot für Boliviens Präsident Morales hat sich Spanien entschuldigt. Das Vorgehen sei unangemessen gewesen.

Das bolivianische Präsidentenflugzeug von Evo Morales war auf dem Rückflug aus Russland während der Nacht vom 2. zum 3. Juli zu einer ungeplanten Landung in Wien gezwungen worden. Nach bolivianischen Angaben hatten Frankreich, Italien, Portugal und Spanien den Überflug verweigert.

Die EU-Staaten hätten angenommen, der ehemalige US-Geheimdienstler Edward Snowden befände sich an Bord. Der Verdacht erwies sich als falsch.

Morales erklärte, der spanische Botschafter in Wien habe versucht, das Flugzeug zu durchsuchen, was vom Staatschef verweigert wurde. «Wir bedauern den Vorfall, entschuldigen uns für dieses Vorgehen, das unangemessen war, den Präsidenten gestört hat und ihn in eine unbequeme und für einen Staatschef unpassende Lage versetzte», erklärte der spanische Botschafter in La Paz.

Der französische Aussenminister Laurent Fabius hatte sich bereits am 3. Juli für den Vorfall entschuldigt.

Video «Unfreiwillige Zwischenlandung für Evo Morales» abspielen

Unfreiwillige Zwischenlandung für Evo Morales

3:51 min, aus Tagesschau vom 3.7.2013