Zum Inhalt springen
Inhalt

International Moskaus Spione knacken Computer der US-Demokraten

Hacker aus Russland haben sich Zugang zum Computer-Netzwerk der US-Demokraten verschafft. Sie gelangten unter anderem an ein Dossier der Partei über den republikanischen US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump. Das Partei-Komitee bestätigte einen entsprechenden Bericht der «Washington Post».

Russische Hacker haben sich nach Angaben der US-Demokraten in das Computer-Netz des nationalen Komitees der Partei gehackt. Dabei hätten sie sich Zugang zu allen Daten verschafft, die über den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump angelegt worden seien, sagte die Vorsitzende des Komitees, Debbie Wasserman Schultz.

Wasserman Schultz bestätigte damit einen Bericht der «Washington Post». Es habe sich um zwei getrennte Hackergruppen gehandelt, die den E-Mail- und den Chat-Verkehr hätten verfolgen können.

Die Zeitung hatte unter Berufung auf Regierungsvertreter weiter berichtet, einige der «Hacker der russischen Regierung» hätten etwa ein Jahr Zugang zum Computernetz gehabt. Sie seien am letzten Wochenende wieder ausgesperrt worden. Die Spione hätten auch das Netzwerk Trumps und der Demokratin Hillary Clinton angegriffen.

Niemand hält sich an Regeln

Hacker vor grünen Bildschirmen.
Legende: reuters

Friedensforscher Daniele Ganser hält die Veto-Praxis des UNO-Sicherheitsrates für eine der Ursachen für Spionage. Mehr...

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Frey (Sebastian Frey)
    @ srf Wenn man eine Schlagzeile verbreitet wie "Moskaus Spione knacken Computer der US-Demokraten" die sich nun ziemlich klar als falsch herausstellt, - sollte es journalistische Pflicht sein das Publikum ebenso klar über den Verlauf der "Story" auf zu klären? (Auf SWI haben Sie sich des Themas ja angenommen.) ps: Eine kurze Rückfrage bei Ihrer Digi-Redaktion hätte schon Zweifel bei der ersten News ausgelöst. IT-Angriffe waren/sind zumeist kaum klar wem zu zuweisen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roland Haechler (haechlro)
    Zum glueck kann die Nato neu in so einem Fall den Bündnisfall auslösen ... Das wollt Ihr doch !
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Wie kann man die Herkunft eines Hackers feststellen? Vor allem dann, wenn der Hacker selber versiert genug ist eine falsche Faehrte zu legen. Ich denke hier muss man doch vorsichtiger sein und sicherer auf erhaertete Daten zurückgreifen können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen