Zum Inhalt springen
Inhalt

International München fordert mehr Unterstützung

Tausende Flüchtlinge aus Ungarn sind am Wochenende in Bayern angekommen und zum Teil bereits weitergefahren. München hat bei der Unterbringung der Flüchtlinge offenbar seine «Kapazitätsgrenzen» erreicht. Die Zahl der Neuankömmlinge geht nicht zurück.

Am Bahnhof München helfen Helfer Flüchtlingen aus dem Zug zu steigen
Legende: Die Hilfsbereitschaft in München ist gross. Reuters
  • Rund 15'500 Menschen erreichten zwischen Samstagmorgen und Sonntagabend München
  • Papst Franziskus hat kirchliche Institutionen um die Aufnahme von Flüchtlingsfamilien gebeten
  • Die deutsche Regierung rief erneut die EU zum Zusammenhalt in der Flüchtlingspolitik auf
  • Die EU-Kommission will offenbar am Mittwoch einen Notfallplan zur Umverteilung der Flüchtlinge beschliessen
Legende: Video Warmes Willkommen an deutschen Bahnhöfen abspielen. Laufzeit 02:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 06.09.2015.

Sie strahlen, lachen und winken. Manche Flüchtlinge weinen auch vor Freude bei ihrer Ankunft auf dem Münchner Hauptbahnhof. Man sieht ihnen die Strapazen an, aber sie haben es geschafft, ihr Traum hat sich erfüllt: Sie sind endlich in «Almaniya». Ein junger Mann hält auf dem Gleis dankbar ein Foto von Bundeskanzlerin Angela Merkel hoch.

Zwischen Samstagmorgen und Sonntagabend sind rund 15'500 Flüchtlinge über Ungarn und Österreich nach München gereist, wie die Regierung von Oberbayern mitteilte.

«Kapazitätsgrenzen erreicht»

In der Nacht werde in München noch ein weiterer Zug mit etwa 2200 Flüchtlingen erwartet, sagte eine Sprecherin der Bezirksregierung. «Das hat unsere Erwartungen übertroffen», sagte sie. «Unsere Kapazitäten schwinden. Wir kommen an unsere Grenzen, und zwar sehr deutlich.»

«Wir hatten gedacht, dass die Zahl der Flüchtlinge am Sonntag abebben würde, doch nun sieht es ganz anders aus», sagte derweil der Sprecher des Münchner Polizeipräsidiums, Thomas Baumann. Er sieht die Lage etwas drastischer: München habe bei der Unterbringung der Neuankömmlinge nunmehr seine «Kapazitätsgrenzen» erreicht.

Um die Stadt zu entlasten, sei inzwischen ein Zug mit der Zustimmung der zuständigen Landesbehörden direkt nach Braunschweig und ein zweiter nach Stuttgart weitergeleitet worden. Weitere Züge dürften «hoffentlich» noch am Abend nach Schleswig-Holstein und Thüringen weiterfahren.

Halle für 3000 Flüchtlinge

Die Münchner Behörden haben sich in kürzester Zeit vorbereiten müssen. Als Notquartier wurde binnen Stunden unter anderem eine Halle auf dem Münchner Messegelände vorbereitet. Es gibt dort Platz für 3000 Menschen.

Mit Bussen wurden viele Flüchtlinge, die am Hauptbahnhof ankommen, dorthin gebracht. Sie durchliefen in der Eingangshalle zuerst eine kurze medizinische Untersuchung, bevor es in den Aufenthalts- und Schlafbereich ging.

«Keine schlimmen Erkrankungen»

Die meisten Flüchtlinge hätten keine schlimmen Erkrankungen, sofern dies auf den ersten Blick erkennbar sei, sagt Marcel Creydt. Er koordiniert den medizinischen Bereich in der Messehalle. Die meisten Patienten hätten Husten oder Schnupfen aufgrund der niedrigen Temperaturen oder Durchfall durch den Stress der Reise.

In Ungarn selbst leerten sich die Flüchtlingslager nach und nach. Nach wie vor reisten Flüchtlinge jedoch zur österreichischen Grenze, um von dort weiter nach Westen zu kommen. Vom Budapester Ostbahnhof starteten am Sonntag regelmässig Züge mit Migranten zum Grenzort Hegyeshalom. Von dort gingen diese zu Fuss über die Grenze.

Papst ruft zur Aufnahme von Flüchtlingen auf

Angesichts der Flüchtlingskrise hat Papst Franziskus alle katholischen Gemeinden in Europa aufgerufen, eine betroffene Familie aufzunehmen.

Als «konkrete Geste» zur Vorbereitung des kommenden Heiligen Jahrs solle «jede Pfarrgemeinde, jede religiöse Gemeinschaft, jedes Kloster» in Europa eine Familie beherbergen, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche während des Angelus-Gebets auf dem Petersplatz in Rom. Nach seinen Angaben werden die beiden Pfarrgemeinden des Vatikan in den nächsten Tagen mit gutem Beispiel vorangehen.

Aufruf an die EU

Die deutsche Regierung rief die EU erneut zum Zusammenhalt in der Flüchtlingspolitik auf. Kanzleramtschef Peter Altmaier sagte im Sender ZDF, Bundeskanzlerin Angela Merkel habe klar gesagt, dass europäisches Recht von allen eingehalten werden müsse. Dazu gehöre das Dublin-Verfahren.

Spitzenpolitiker der deutschen Regierungskoalition trafen sich am Sonntagabend in Berlin. Die Gespräche drehten sich unter anderem die Verteilung der Kosten für die Versorgung und Unterbringung der nach Deutschland kommenden Menschen, aber auch um die aktuelle Masseneinreise von Flüchtlingen aus Ungarn.

Notfallplan soll am Mittwoch beschlossen werden

Derweil dringen Informationen zur Umverteilung der Flüchtlinge an die Öffentlichkeit. So will die EU-Kommission anscheinend Ungarn um 54'000 schutzbedürftige Flüchtlinge entlasten. Diese sollen dann nach einem festen Schlüssel auf die Mitgliedstaaten verteilt werden.

Weitere 50'400 Flüchtlinge sollen aus Griechenland umgesiedelt werden, aus Italien 15'600, wie die «Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung» unter Berufung auf einen entsprechenden Notfallplan berichtet. Die Kommission will den Plan zur Umverteilung der 120'000 Flüchtlinge demnach am kommenden Mittwoch formell beschliessen.

31'443 Flüchtlinge für Deutschland

Der von EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker geplante Verteilschlüssel für Flüchtlinge sieht offenbar für Deutschland die Aufnahme von 31'443 Menschen vor. An zweiter und dritter Stelle stünden Frankreich (24'031) und Spanien (14'921), wie die «Welt am Sonntag» berichtet.

Der Notfallplan soll Flüchtlinge aus Syrien, Eritrea und Afghanistan betreffen. Sie haben eine besonders hohe Aussicht auf Asyl, mindestens 75 Prozent der Anträge werden den Angaben zufolge genehmigt. Der Plan gilt für einen Zeitraum von zwei Jahren. Die Kommission zahle jedem Aufnahmeland 6000 Euro pro Flüchtling.

Asylanträge in Österreich

Nur wenige Flüchtlinge bitten in Österreich um Asyl. Das Ministerium bestätigte einen ORF-Bericht, wonach von den Flüchtlingen dieses Wochenende nur 90 einen Asylantrag in Österreich gestellt haben. Die meisten seien nach Deutschland weitergereist, wie ein Sprecher des österreichischen Innenministeriums mitteilte.

Krawalle in Dortmund

Vor der Ankunft eines Zugs mit Flüchtlingen in Dortmund sind beim Bahnhof Rechtsextremisten aufmarschiert. Fünf Menschen wurden bei den Ausschreitungen verletzt. Die Polizei verhaftete vier Personen.

Netanjahu will Grenzzaun bauen

Der israelische Regierungschef will Sperranlagen an der Grenze zu Jordanien bauen. «Wir werden nicht zulassen, dass Israel von einer Welle illegaler Migranten und von Terrorismus überschwemmt wird», sagte er. Israel sei nicht gleichgültig gegenüber dem Schicksal der Flüchtlinge – doch die Grösse des Landes bedinge die Grenzkontrolle.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

79 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Cédric Schmid (Grüne Partei)
    Weil von gewissen Linkspopulisten, zu denen ich mich trotz meiner Treue zur Grünen Partei nicht zähle, ständig mit Zahlen jonglieren... Alleine mit der Bahn kamen in Deutschland am Wochenende 22 000 Flüchtlinge an. Rechnet man dies hoch wären dies 4.015.000 pro Jahr (na gefällt diese Zahl auch) Zumal diese Anreize nach Europa zu kommen mit der Haltung von Deutschland ja verstärkt wird. Laut unserer tollen BR Sommaruga soll man Niemand in Diktaturen zurückschicken. Bald ganz China in Europa?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marcel Chauvet (xyzz)
    @Käser : Sie sollten sich endlich outen, wie Sie die Flüchtlingsströme zum Stoppen bringen würden. In den betroffenen Gebieten wie in Syrien direkt zu helfen, geht wohl nicht, das sind vom Kriege heimgesuchte Staaten. Der Westen könnte zwar selbst in den Krieg mit Bodentruppen eingreifen, dann kämen aber noch mehr Flüchtlinge, als jetzt beim Terror Assads und den Bombenabwürfen der USA und der Türkei und sonstigen. Also, welche in Ihrem Sinne zielführenden Varianten haben Sie da auf Lager?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Margot Helmers (Margot Helmers)
      Sie sollten dazu den Kommentar von Sahra Wagenknecht in den d.Meden lesen! M.M. nach hat sie es auf den Punkt gebracht. Mehrmal war das SRF auf der Balkanroute und hat die Migranten interviewt. Dabei sagten mehrmals die Syrer das sie max. 20% von den angeblichen Syrer sind. Am Freitag wurden in Frankfurt Packete mit gefälschen syrischen Ausweisen gefunden. In der Türkei ist das momentan ein grosses Geschäft. Das Sie das nicht wissen, verwundert mich sehr.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Chauvet (xyzz)
      @Helmers: Traurig genug, wenn Kommunisten wie eine Sarah Wagenknecht aus einer humanitären Katastrophe politisches Kapital schlagen wollen. Man wird die Pässe schon überprüfen und erkennen ob sie gefälscht sind und Betrüger bestrafen und abschieben. Syrien ist seit Jahren ein Schlachthaus aus dem Millionen Menschen fliehen. Allein in der Türkei sitzen zwei Millionen Syrer fest. Aus Jux und Tollerei flieht man wohl nicht aus der Heimat, um in irgendwelchen Armutsquartieren unterzukommen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Cédric Schmid (Grüne Partei)
    Rationalität und Vernunft zeigten die linkspopulisten noch nie. Deshalb sind es ja populistische Demagogen! Zum Verständnis der (Flüchtlings-)Zahlen müssen Sie nur folgendes wissen: Auf 1000 Einwohner gerechnet, nehmen in Europa nur 2 Staaten mehr Flüchtlinge auf und unser Bundesrat redet von noch mehr! Von wegen kein "Völkerwanderung"! Blödsinn!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen