Zum Inhalt springen
Inhalt

International «Mütter von Srebrenica» verklagen Niederlande

Die Schuldfrage am Völkermord von Srebrenica lässt die Niederlande nicht los. Fast 20 Jahre nach dem Massenmord in Bosnien haben Angehörige der Opfer den Staat verklagt. Die UNO-Blauhelme seien mitverantwortlich.

Frauen vor Särgen.
Legende: Trauer bei den Angehörigen: Noch im Juni 2013 wurden neue Opfer des Massakers von Srebrenica gefunden und identifiziert. Reuters

Fast 20 Jahre nach dem Völkermord von Srebrenica haben Angehörige der Opfer den niederländischen Staat auf Schadenersatz verklagt. Die Regierung sei haftbar für die Ermordung von muslimischen Männern und Buben, erklärten die Anwälte der «Mütter von Srebrenica» vor dem Zivilgericht in Den Haag.

Sie vertreten die Angehörigen von über 6000 Opfern des grössten Völkermordes in Europa nach dem Zweiten Weltkrieg. Im Bosnien-Krieg hatten serbische Einheiten im Juli 1995 die UNO-Schutzzone Srebrenica überrannt und rund 8000 muslimische Männer und Jungen ermordet.

Die niederländischen UNO-Blauhelme hatten die Enklave den Serben unter Anführung des Generals Ratko Mladic kampflos übergeben. Der Ex-General und auch der ehemalige Serbenführer Radovan Karadzic müssen sich derzeit vor dem UNO-Kriegsverbrechertribunal zum früheren Jugoslawien in Den Haag für den Völkermord verantworten.

Unter UNO-Befehl

Die Kläger sind der Ansicht, dass die damalige Regierung den Blauhelmen befohlen hatte, vorrangig sich selbst in Sicherheit zu bringen und nicht die Flüchtlinge zu schützen. Ausserdem hätten die Soldaten den Serben ihre Waffen übergeben und bei Deportationen assistiert.

Die Anwälte der Niederlande wiesen das zurück. Die Dutchbat genannte Einheit stand demnach unter dem Befehl der UNO. Die Blauhelme hätten keine andere Wahl gehabt, als sich zu ergeben. Ein Urteil des Zivilgerichts wird erst in einigen Monaten erwartet.

Nicht die erste Klage

Die «Mütter von Srebrenica» waren im vergangenen Jahr mit einer Klage gegen die UNO vor dem Europäischen Menschenrechtsgerichtshof gescheitert. Im September 2013 hatten jedoch die Hinterbliebenen von drei Männern einen Prozess gegen den niederländischen Staat gewonnen. Der Hohe Rat, das höchste Gericht des Landes, hatte die Niederlande zu Schadenersatzzahlungen verurteilt.

Die Angehörigen zogen ebenfalls am Montag vor ein Gericht in Arnheim, um die strafrechtliche Verfolgung des damaligen Kommandanten von Dutchbat, Thom Karremans, zu erzwingen. Die Staatsanwaltschaft hatte ein Ermittlungsverfahren wegen Beihilfe zu Kriegsverbrechen abgelehnt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Th. Widmer, Basel
    Krieg ist und war schon immer der Falsche Weg. Einen Völkermord ist unverzeihbar. Warum hatte die UNO nicht eingegriffen als Notwehr von dritten? Sogesehen ist die UNO Handlungsunfähig. Abgesehen davon, hatten wir über unsere Landesgrenze hinaus in Deutschland ebenfalls eine art Völkermord an Juden in den 30-40er Jahren ebenfalls auch in anderen Teilen der Welt, als Menschen einfach massenweise getöter resp. ermordet wurden. Es ist einfach unverzeihbar das ganze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ch. Gerber, Basel
    Was bitte hat die Religionsangehörigkeit hiermit zu tun? Richtig, überhaupt nichts. Wenn man sich allerdings in ein Krieg einmischt dann ist man drin. Ich bin nicht dafür das die UNO dahin gegangen ist, ich finde die UNO fragwürdig. Auf der anderern Seite muss man sich Fragen, was haben Muslime, besonders die radikalen Islamisten schon alles an Morde und teils Massenvernichtung von Menschen beigetragen? Schlussendlich sollten wir resp. auch die UNO sich nicht in fremte Kriege einmischen. Punkt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andi Wyss, Basel
      Nach einem solchen Kommentar kann ich nur leer schlucken. Das Gefühl von Verachtung und Wut kommt wohl erst später. Da wurden tausende Menschen grundlos ermordet und die Welt soll zuschauen? Oder sollten eifach keine Nachrichten gesendet werden, so dass wir uns in der vermeintlich heilen Welt ungestört erfreuen können? Keine zweitausend Kilometer entfernt wurde ein Völkermord begangen und uns soll es egal sein? Wir sollen zusehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen