Mysteriöse Entführung in Mexiko-Stadt

Am helllichten Tag werden zwölf junge Leute aus einer Bar in Mexiko-Stadt verschleppt. Seit vier Wochen fehlt von der Gruppe jede Spur. Bislang galt wenigstens die Hauptstadt als relativ sicher.

Eine Frau hält die Fotos von ihren drei vermissten Söhnen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: «Wo sind sie?» – in Mexiko verschwinden immer wieder unzählige Menschen. Die Behörden gehen von 26‘000 Vermissten aus. Reuters

Ende Mai fahren zwölf junge Leute auf einen schnellen Absacker in eine Bar im Vergnügungsviertel von Mexiko-Stadt. Seitdem sind sie verschwunden.

Zusatzinhalt überspringen

26‘000 Vermisste

Mexiko gilt als eines der Länder mit den meisten Entführungen weltweit. Menschenrechtsorganisationen sprechen von durchschnittlich 72 Fällen pro Tag, die Sicherheitsbehörden geben Zahlen im einstelligen Bereich an.

Laut Zeugen entführten vermummte Männer mit Gewehren die Freunde in einem Geländewagen mit Blaulicht. Mehrere Verdächtige wurden vernommen und die Überwachungskameras der Bar ausgewertet.

Belohnung ausgesetzt

Doch die Behörden tappen nach wie vor weitgehend im Dunkeln. Jetzt hat der Bürgerrat eine Belohnung von zehn Millionen Peso – rund 575'000 Euro – für Hinweise ausgesetzt.

Die Herkunft der jungen Leute gibt Anlass zu Spekulationen. Unter den Entführten sind die Söhne von zwei inhaftierten Bandenchefs. Die Hauptstädter sind verunsichert. Bisher galt die Hauptstadt als relativ sicher.