Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach 30 Jahren: USA lassen Mossad-Spion Jonathan Pollard frei

Als Mitarbeiter des Geheimdienstes der US-Kriegsmarine hatte Jonathan Pollard in den achtziger Jahren Zugang zu brisanten Informationen – und gab sie an den Mossad weiter. Die USA verurteilten ihn dafür zu lebenslanger Haft. Nun soll Pollard frei kommen. Ist der Zeitpunkt Zufall?

Die USA setzen die lebenslange Haftstrafe des früheren Mossad-Spions Jonathan Pollard zur Bewährung aus. Pollard soll am 21. November aus dem Gefängnis entlassen werden, teilten seine Anwälte mit. «Wir sind dankbar und erfreut, dass unser Mandant bald freikommt.»

«Kein aussenpolitischer Zusammenhang»

Pollards Anwälte widersprachen zugleich Spekulationen, die Freilassung könne ein politisches Zugeständnis der USA an Israel sein. Das Verhältnis beider Länder ist derzeit wegen des Atomabkommens mit dem Iran angespannt – Israel ist strikt dagegen. Die Entscheidung der Bewährungskommission sei «unabhängig von anderen US-Regierungsstellen» gefallen, erklärten die Anwälte. Sie sei nicht an die «jüngsten Entwicklungen im Nahen Osten» geknüpft.

Auch US-Aussenminister John Kerry beteuerte vor Journalisten, dass kein aussenpolitischer Zusammenhang bestehe. «Ehrlich», sagte Kerry. Darüber habe es nicht einmal Gespräche mit Israel gegeben.

Volksheld in Israel

Der in den USA geborene Pollard hatte in den achtziger Jahren beim Geheimdienst der US-Kriegsmarine gearbeitet. Als zivil angestellter Analyst besass er damals Zugang zu hoch brisanten Unterlagen, die er an den israelischen Geheimdienst Mossad weitergab.

Legende: Video Die USA lassen Spion Pollard frei abspielen. Laufzeit 00:26 Minuten.
Aus News-Clip vom 29.07.2015.

Von Mai 1984 bis zu seiner Verhaftung im November 1985 soll er tausende Dokumente mit US-Spionagematerial aus dem arabischen Raum weitergereicht haben. Im Jahr 1987 wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

In Israel, dessen Staatsbürgerschaft Pollard 1996 erhielt, geniesst er den Status eines Nationalhelden. Am Sonntag hatte die israelische Justizministerin Ajelet Schaked sich bereits für eine Begnadigung Pollards eingesetzt, weil dieser sich während der Haft nichts habe zuschulden kommen lassen und keine Gefahr darstelle.

Entlassungsgesuch vor einem Jahr abgelehnt

Pollard sitzt derzeit noch in der Haftanstalt von Butner im Bundesstaat North Carolina. Bereits im Juli 2014 hatte er sich um seine vorzeitige Entlassung bemüht, damals lehnte die Kommission sein Gesuch aber noch ab.

Pollard soll unter Auflagen freikommen. Dazu gehört, dass er die USA fünf Jahre lang nicht verlassen darf. Die Anwälte riefen US-Präsident Barack Obama auf, ihrem Mandanten mit einer Begnadigung die sofortige Ausreise nach Israel zu ermöglichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Da müsste man aber sehr viele NSA - und andere Schnüffler der USA zu Lebenslang verurteilen . Diese Spione gehen überall ein und aus ohne sie dingfest zu machen , sehr erstaunlich oder ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Bern
    Er hat Infos über arabische Staaten an Israel weiter gegeben. Was soll daran denn falsch gewesen sein? Gut, dass er raus kommt, schlecht, dass er je drin war. Die USA spionieren auch die ganze Welt aus ... inkl. «Freunde».
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Jede Spionage dient dazu, sich Vorteile gegenüber seinem Gegner zu sichern. Bei Militärspionage geht es meistens um die Bekämpfung/Tötung eines Feindes, bevor er zuschlägt. Zur Zeit des Vorfalls war Reagan mit seiner verlogenen Politik an der Macht. Es wurden sehr viele Verbündete belogen, Feinde in ein schlechtes Licht gesetzt. Reagan war mit deutlichen Worten ein herzloser W...! Durch seine Täuschungen starben Mio, noch mehr wurden zu Opfern und Verarschten. Ganz in der Tradition der Reps.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen