Nach Afghanistan-Abzug: Quo vadis, Nato?

Arbeitslos wird die Militärallianz auch nach dem Afghanistan-Engagement nicht. Nicht nur, weil dieses voraussichtlich nicht ganz endet, sondern auch, weil der Kernauftrag bleibt. Es gilt, mit weniger Mitteln die Nato-Mitglieder zu schützen.

Rasmussen hält eine Rede. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Bereit, aber wofür? Nato-Generalsekretär Rasmussen will mit den Verbündeten offenbar neue Ziele anvisieren. Keystone/Archiv

Was will die Nato nach Afghanistan?

2:02 min, aus HeuteMorgen vom 23.10.2013

Weiter gehen jedenfalls auch die Einsätze in Kosovo und zur Pirateriebekämpfung vor Somalia. In Libyen kommt sogar eine Beratungsmission zum Aufbau moderner Streitkräfte hinzu. Und natürlich bleibt der Kernauftrag: Die Nato-Mitglieder schützen.

Und dennoch: Für die Nato stellt sich die Frage «Wie weiter nach Afghanistan?» Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen: Die künftige Nato sei eine Nato, die bestens vorbereitet sei auf alle Eventualitäten, mit gut ausgebildeten Truppen, gut gerüstet, aufs Engste vernetzt. Das wollen die Nato-Verteidigungsminister gewährleisten mit regelmässigen Grossmanövern zu Wasser, zu Land, in der Luft und nicht zuletzt im Cyberraum.

Weniger Geld zur Verfügung

Doch besonders ambitioniert klingt das mächtigste Verteidigungsbündnis der Welt damit nicht. Es sind bescheidene, unspektakuläre Ziele. Sie machen klar, dass die Nato künftig kleinere Brötchen bäckt. Für neue, heikle Grosseinsätze fehlt der politische Wille. Und angesichts von Budgetkürzungen fehlen zunehmend auch die militärischen Mittel.

Zumal man noch gar nicht weiss, wie die 28 Nato-Länder künftig enger zusammenarbeiten wollen, um aus weniger Geld mehr militärische Potenz herauszuholen. Ein entsprechender deutscher Vorschlag wurde zwar diskutiert, doch entscheiden mag man noch nicht. Was zeigt: Im Bündnis ist man sich weder darüber einig, welche Ziele man nach Afghanistan prioritär anstrebt, noch wie man sie erreichen will.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel