Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nach Eroberung: IS-Miliz tötet Hunderte in Ramadi

Die Terrormiliz IS hat die irakische Provinzhauptstadt Ramadi eingenommen. Damit kontrolliert sie nun fast die gesamte Provinz Anbar. Beim Angriff soll die Miliz mehrere hundert Menschen getötet haben.

Legende: Video IS erobert irakische Stadt Ramadi abspielen. Laufzeit 01:21 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 18.05.2015.

Nach der Einnahme der irakischen Stadt Ramadi hat die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) Dutzende ihrer Anhänger aus einem Militärgefängnis freigelassen. Aus Kreisen der irakischen Armee hiess es am Montag zudem, die Extremisten hätten eine grosse Zahl an Waffen, Panzern und anderen Fahrzeugen erobert, die das Militär zurückgelassen habe.

Lokale Beamte berichten von Morden im grossen Stil

Es gebe zwar keine genaue Zahlen, aber «wir schätzen, dass 500 Personen getötet wurden. Nicht nur Soldaten, sondern auch Zivilisten», sagt Muhannad Haimour, ein Sprecher der Provinz Anbar. 8000 Menschen seien während der letzten drei Tage aus der Stadt geflohen.

Es soll ausserdem mehrere Selbstmordattentate gegeben haben. Die irakischen Streitkräfte hätten sich nach schweren Verlusten zurückgezogen. Video-Aufnahmen zeigen, wie Dutzende Armee-Fahrzeuge auf einer Hauptstrasse aus der Stadt fahren. Der Vorsitzende des Provinzrates, Sabach Karchut, bestätigte, die Extremisten hätten auf etlichen Gebäuden Ramadis ihre Flagge gehisst. Hunderte Familien seien aus Angst vor Massakern auf der Flucht.

Strategisch wichtige Stadt

Ramadi ist die Hauptstadt der Provinz Anbar, der grössten irakischen Provinz. Die sunnitisch dominierte Stadt liegt etwa 110 Kilometer westlich von Bagdad und war während Monaten umkämpft. Gegen Ende vergangener Woche hatte die IS-Miliz einen neuen grossen Angriff gestartet, um die Stadt, die als eine der letzten Bastionen der irakischen Regierung in der Gegend gilt, vollständig einzunehmen.

Dies ist ein weiterer Rückschlag für die irakische Regierung und die Armee. Sie hatte zusammen mit schiitischen Milizen im vergangenen Monat eine Offensive gestartet, um die Extremisten aus der Provinz Anbar zurückzudrängen. Sie konnte allerdings trotz Unterstützung aus der Luft – unter anderem durch die USA – keine entscheidenden Erfolge verbuchen.

Gegenoffensive angekündigt

Nun mobilisieren schiitische Milizen ihre Kämpfer, um sie in die Schlacht um die eroberte Stadt Ramadi zu schicken. Die Truppen der Bewegung Haschid Schaabi hätten ihren Marschbefehl in die Provinz Anbar erhalten und würden sich «auf jeden Fall an der Schlacht um die Stadt beteiligen», sagte ein Sprecher der paramilitärischen Gruppe.

Reaktion Kerrys

US-Aussenminister John Kerry zeigte sich unterdessen überzeugt, dass es den Islamisten nicht gelingen werde, die Stadt zu halten. Die Truppen am Boden würden den IS binnen der kommenden Wochen wie aus anderen Orten zuvor auch aus Ramadi wieder vertreiben, sagte er am Rande eines Besuchs in Südkorea.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Es müssen harte Schläge von einer breiten Koalition gegen den IS durchgeführt werden. Es wäre der Supergau,wenn der IS militärische Erfolge verbuchen könnte.Das wäre für ein Regime von Feiglingen, das versucht seine Feinde mit Propaganda zu schwächen ein Sieg jenseits des Schusswechsels. Fest steht: Das Problem wird nicht kleiner,weder in den westlichen Gesellschaften, noch in Nahost.Eher das Gegenteil. Warten stärkt den Feind und lässt das ideologische Gift mit jeden Tag in mehr Köpfe sickern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von C. Szabo, Thal
    Allen Kriegsstrategen sollte zusammen mit ihrer gesammten Familien ein privater Abenteuerurlaub in ihren Wirkungsstätten bezahlt werden. Dort könnten sie die Kultur und die Sorgen der Völker hautnah kennenlernen. Diese Trips würden sie mit Sicherheit ihr lebenlang nicht vergessen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von u.felber, luzern
    nächster halt SA, damit die gleich mit ihren Geldgebern aufräumen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen