Zum Inhalt springen

International Nach Luftangriffen Feldspitäler in Aleppo aufgegeben

In den Kriegsgebieten von Syrien ist humanitäre Hilfe ohnehin schon schwierig. Nun sind bei Luftangriffen in der belagerten Stadt Aleppo laut Ärzten auch vier Feldspitäler getroffen worden.

Frau hält in einer mit Trümmern übersähten Strasse von Aleppo ein Kind in weissem T-Shirt an der Hand
Legende: Menschen, die in Aleppo dringend auf Hilfe angewiesen wären, können nun noch schwerer medizinisch versorgt werden. Reuters/Archiv

Bei den Luftangriffen auf Aleppo wurde auch eine Blutbank getroffen, wie der Verein Unabhängiger Ärzte (IDA) am Sonntag mitteilte. Ein Neugeborenes wurde in einem der Lazarette getötet. Es war der zweite Angriff auf diese Klinik innerhalb von neun Stunden.

Nicht der erste Angriff auf Spitäler

Laut IDA werden die vier Feldspitäler «wegen der eskalierenden Serie von Luftangriffen auf Gesundheitseinrichtungen in Aleppo durch syrische und russische Kampfflugzeuge» nicht wieder in Betrieb gehen. IDA ist ein Zusammenschluss syrischer Ärzte, die Kliniken in Aleppo unterstützen.

In den vergangenen Monaten wurden im belagerten Osten Aleppos wiederholt Kliniken von Luftangriffen getroffen. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab es 2015 in Syrien 135 Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen und ihre Mitarbeiter.

13 Millionen auf Hilfe angewiesen

Humanitäre Hilfe ist in den Kriegsgebieten Syriens schwierig, aber sie ist nicht unmöglich. Da sagte Manuel Bessler, Chef des Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe, in der Samstagsrundschau von Radio SRF.

13 Millionen Menschen sind in den Kriegsgebieten von Syrien auf humanitäre Hilfe angewiesen. Längst nicht alle seien erreichbar, bedauert Bessler. Einerseits, weil Kampfhandlungen den Zugang verhinderten. Andererseits aber auch wegen administrativer Hürden: Denn um Kriegsopfer zu erreichen seien Visa und Reisegenehmigungen nötig.

Grundsätzlich aber gelte: Es sollte überall wo nötig Hilfe geleistet werden können. «Dafür muss man mit Leuten aus allen Lagern verhandeln», so Bessler.

3 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Aston Martin (Aston)
    Und wieder einmal ist der Russe der Böse. Die einseitige Berichterstattung von SRF nimmt immer originellere Züge an:-). Da ist ja der Blick noch spannender.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kerzenmacher Boris (zombie1969)
    Seit mindestens 20 Jahren sollte jedem Beobachter klar sein: Es gibt im ganzen arabisch-muslimischen Raum keine einzige ernstzunehmende Gruppierung, die mit einigermassen demokratischen oder menschenrechtskonformen Normen beurteilt werden kann. Wo immer die Möglichkeit bestand, haben sich alle gegenseitig die Köpfe eingeschlagen. Afghanistan, Irak, Jemen, Libyen, Ägypten, Tunesien, Syrien, Iran, Somalia. Europa sollte daher besser die Finger davon lassen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Bruno Vogt (b.vogt)
    SRF macht stur weiter mit einseitiger Berichterstattung. Vom Jungen der von 'moderaten' Rebellen enthauptet wurde und worüber die BBC sogar berichtete, liess man an dieser Stelle nichts! Stattdessen gibt es die neusten Meldungen über Feldspitäler in Ostaleppo das von den Islamisten kontrolliert wird. Diese hatten ja den Waffenstillstand der zwischen Russland und den USA ausgehandelt worden war. Aber dadurch das sie diesen immer wieder brachen, kam es jetzt zu neuen Kämpfen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen