Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Nach Totgeburt: Asyl für syrische Flüchtlingsfamilie

Die syrische Frau, welche im Juli auf der Rückführung von der Schweiz nach Italien ihr Kind verloren hatte, erhält Asyl in Italien. Ihren drei Kindern sowie ihrem Ehemann wurde ebenfalls der Flüchtlingsstatus gewährt.

Vater trägt Sarg aus einer Türe.
Legende: Das Baby konnte im Juli nur noch tot geboren werden. Keystone/SRF

In den nächsten Wochen wird die Familie in das Empfangszentrum Lodi in der Nähe von Mailand ziehen, wie die zuständige Behörde von Domodossola auf Anfrage mitteilte. Sie bestätigte eine Information des Nachrichtenportals «Eco Risveglio».

Der Fall der Syrerin war im Juli publik geworden. Die 22-jährige gehörte zu einer Gruppe von Migranten, die am 4. Juli auf dem Weg von Mailand nach Paris in einem Zug kurz nach der Schweizer Grenze aufgegriffen und den Schweizer Behörden für die Rückführung nach Italien übergeben wurden.

Strafanzeige gegen Grenzwachtkorps

Auf dem Weg durch die Schweiz soll die Frau, die offenbar im siebten Monat schwanger war, starke Blutungen erlitten haben. Ihr Ehemann sagte gegenüber der SRF-Sendung «10vor10», dass die Schweizer Beamten trotz wiederholten Hilferufen nicht reagiert hätten. Nach der Ankunft in Domodossola (I) sei die Frau zusammengebrochen und ins Spital eingeliefert worden. Dort habe das Kind nur noch tot geboren werden können.

Nach dem Vorfall leitete das Grenzwachtkorps eine interne Untersuchung ein. Es kam zum Schluss, dass ein Fehler nicht ausgeschlossen werden könne und übergab das Dossier zur Prüfung der Militärjustiz. Die Untersuchungen der Militärjustiz dauern noch an.

Die Vereinigung «augenauf» hatte bei der Bundesanwaltschaft Anfang Juli zudem eine Strafanzeige gegen die Verantwortlichen im Grenzwachtkorps eingereicht. In der Anzeige werden den für die Rückführung verantwortlichen Grenzwächtern Amtsmissbrauch, unterlassene Hilfeleistung und mögliche grobfahrlässige oder fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Omar Harum Ben Jussef. Ibn Shorahck Alfessara , Ascona
    Reaktion des Grenzwächters in Anbetracht der vielen Missbäuche verständlich. Hoffentlich sind sich die Richter in der CH dieser schwierigen Situationen bewusst und Fällen ein weises Urteil.
  • Kommentar von Max Sommer , Wallisellen
    Ha, es kann jemandem der Flüchtlingsstatus gewährt werden. Da reicht es nicht wenn man aus dem Krieg flieht, das muss erst irgendwie bürokratisch abgesegnet sein, davor ist man nicht wirklich ein Flüchtling, anscheinend.