Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nebulöse Geschäfte: El Salvadors Ex-Präsident festgenommen

Die Vorwürfe gab es schon lange – nun handelt auch die Justiz. Ex-Präsident Elías Antonio Saca wurde wegen Korruptionsvorwürfen in Gewahrsam genommen. Die Vorwürfe betreffen aber nicht nur ihn.

Elías Antonio Saca
Legende: Elías Antonio Saca bei einer Rede 2004 vor den Vereinten Nationen in New York. Keystone

El Salvadors früherer Präsident Elías Antonio Saca ist wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. Saca wurde zusammen mit zwei Ex-Mitarbeitern in Gewahrsam genommen, wie seine Anwältin Silvia Bonilla in der Hauptstadt San Salvador bestätigte.

Einer Polizeimitteilung zufolge wird Saca, der von 2004 bis 2009 Staatschef war, unter anderem wegen Geldwäsche und Bildung einer kriminellen Vereinigung belangt.

Veruntreuung von Staatsgeldern

Der Vorsitzende der Ethikkommission beim Obersten Gericht des mittelamerikanischen Landes, Sidney Blanco, hatte in der vergangenen Woche in einem Fernsehinterview schwere Vorwürfe gegen Saca (59) erhoben. Demnach sei der frühere Politiker der rechtskonservativen und aktuellen Oppositionspartei Arena für die Veruntreuung von Staatsgeldern während seiner Amtszeit verantwortlich.

Laut der salvadorianischen Polizei wurden neben Saca weitere sechs Personen festgenommen, darunter die früheren Regierungsfunktionäre und engen Vertrauten Sacas, César Funes und Julio Rank.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Angela Keller (kira)
    Wollen eigentlich gewählte Politiker nur an die Macht, damit sie sich bereichern und Staatsgelder unterschlagen können? Besonders in Südländern wo die Bevölkung arm ist wird nach Strich und Faden Geld unterschlagen für das eigene Konto. Immer wieder wird aufgedeckt, dass sie an Bildung einer kriminellen Vereinigungen teilgenommen haben. Vorwürfe der Korruption im Tagesgeschäft. Macht und Geld ist das was zählt in gewissen Regierungen. Solche Menschen gehören hinter Gitter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Wer waren seinen Partner und Helfer bei all seinen Geschäften?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen