Zum Inhalt springen
Inhalt

International Netanjahu bestätigt: Israel versöhnt sich mit Türkei

Die Beziehungen zwischen Israel und der Türkei waren nachhaltig gestört, jetzt bahnt sich eine Normalisierung an. Die Einigung werde «enorme Konsequenzen für die israelische Wirtschaft haben», sagte Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu.

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu.
Legende: Netanjahu hofft, den Handel mit der Türkei wieder in Schwung zu bringen. Keystone

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat bestätigt, dass eine Vereinbarung mit der Türkei zur Normalisierung der Beziehungen erreicht worden ist. Das Abkommen werde immense Auswirkungen auf die israelische Wirtschaft haben, sagte Netanjahu. Einzelheiten des Abkommens werden von den beiden Ländern später bekanntgeben.

Türkische und israelische Regierungsvertreter hatten am Sonntag verkündet, dass eine Vereinbarung zur Normalisierung der Beziehungen erreicht worden sei. Die diplomatischen Beziehungen der einstigen Partner sind seit sechs Jahren in der Krise.

Die Beziehungen waren abgebrochen worden, nachdem 2010 beim Einsatz der israelischen Marine gegen das türkische Schiff «Mavi Marmara», das Hilfsgüter für den Gazastreifen transportierte, zehn Türken getötet worden waren. Israel und die Türkei waren über Jahrzehnte enge Verbündete, doch mehrten sich die Spannungen, seitdem in der Türkei die islamisch-konservative AK-Partei die Regierung führt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.