Keine Unterstützung mehr Netanjahu will UNO-Hilfswerk für Palästinenser auflösen

Benjamin Netanjahu Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Benjamin Netanjahu Der Ministerpräsident vertritt eine harte Linie. Keystone

  • Benjamin Netanjahu will die Schliessung des UNO-Hilfswerks für Palästinenser (UNRWA).
  • Das Hilfswerk löse nicht die Probleme der palästinensischen Flüchtlinge, sondern verewige sie und stachele gegen Israel auf.
  • Vorausgegangen war die Entdeckung eines Tunnels unter zwei vom Hilfswerk betriebenen Schulen in dem von der radikalislamischen Hamas kontrollierten Gazastreifen.

Das UNO-Hilfswerks für Palästinenser hatte nach eigenen Angaben Teile eines Tunnels unter zwei Schulen auf einem Gelände im Maghazi-Camp im Gazastreifen entdeckt. Die Tunnels hatten aber keinen Ein- oder Ausgang auf dem gemeinsamen Grundstück beider Schulen. Das Hilfswerk hatte bei der Hamas scharf gegen die Tunnels protestiert.

Die Hamas hatte Tunnel in der Vergangenheit immer wieder benutzt, um Waffen und Waren zu schmuggeln oder um aus dem abgeriegelten Küstenstreifen auf israelisches Gebiet vorzudringen.

Die EU hatte dem Hilfswerk erst vorige Woche 82 Millionen Euro zugesagt. Damit hilft sie bei der Finanzierung von Schulen und Kliniken.