Zum Inhalt springen

Ministerpräsident gestürzt Neuauflage der Regierungskrise in Rumänien

  • In Rumänien haben die beiden Regierungsparteien PSD (Sozialdemokraten) und ALDE (Liberale) den Ministerpräsidenten Sorin Grindeanu per Misstrauensvotum gestürzt.
  • Der seit einem knappen halben Jahr amtierende Grindeanu hatte sich mit seinem Parteikollegen, dem PSD-Vorsitzenden Liviu Dragnea, überworfen.
  • Unter anderem verweigerte er sich Dragneas Forderung, das Korruptionsstrafrecht zu lockern.
  • Dragnea darf nicht selbst Regierungschef werden, da er vorbestraft ist. Allerdings will er als Präsident des Abgeordnetenhauses die Regierung kontrollieren.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.