Zum Inhalt springen

Senat bestätigt Neue UNO-Botschafterin der USA bestimmt

Portrait von Nikki Haley
Legende: Nikki Haley wurde als Tochter von indischen Einwanderern in South Carolina geboren. Reuters
  • Der US-Senat hat die Kandidatin von US-Präsident Donald Trump, Nikki Haley, für den Posten als UNO-Botschafterin bestätigt. Mit 96 Stimmen bei nur vier Gegenstimmen fiel das Votum für die frühere Gouverneurin des Bundesstaats South Carolina deutlich aus.
  • Im Wahlkampf hatte sich Haley noch von der aggressiven Rhetorik Trumps distanziert. Noch kurz vor der Wahl sagte sie, dass sie «kein Fan» von Trump sei.
  • Während der Vorwahlen der Republikaner unterstützte sie zunächst Trumps Rivalen Marco Rubio. Dennoch kündigte sie im Oktober an, den rechtspopulistischen Politikneuling Trump zu wählen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump (Juha Ilkka Stump)
    Die Feinde Israels - auch hier in der Schweiz - müssen sich auf etwas gefasst machen. Noch vor kurzem hat diese Frau versprochen, dass sie sich auf keinen Fall - was auch immer geschieht - bei einer UNO-Abstimmung, die sich gegen Israel richtet, der Stimme enthalten werde. - Noch etwas: Bis heute war es weder in der UNO noch in der EU noch hier ein Thema, dass Israel syrischen Flüchtlingen und sogar verwundeten Kämpfern welcher Art auch immer hilft, wenn sie zu ihnen durchkommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Joel Busch (Joel)
      Zu Ihrem "Noch etwas": Wir sollen eine Sache draus machen wenn sich ein Staat an die Menschenrechte hält, nur weil es Israel ist? Das ist doch lächerlich. Regelrecht beleidigend. Es gibt auch keine Artikel dass Frankreich nicht foltert, dass Deutschland die Religionsfreiheit einhält, dass Grossbritannien das Recht auf Familienleben gewährleistet, oder dass die Schweiz alle Menschen als Rechtspersonen anerkennt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Bruno Vogt (bru.vogt)
      "..und sogar verwundete Kämpfer welcher Art auch immer..." warum gehen sie nicht etwas näher darauf an welcher Art Kämpfer sich Israel ganz spezifisch annimmt? Ich kann nur so viel sagen, um Soldaten der syrischen Armee handelte es sich dabei nie. Viel eher um Männer mit langen Bärten die merkwürdigerweise den syrischen aber nie den israelischen Staat vernichten wollen. Die äusserst zwielichtige Rolle Israels im Syrienkrieg wird natürlich auch in unseren Medien nicht durchleuchtet.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen