Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Neuer Ebola-Fall in Liberia

Ist der Kampf gegen Ebola in Westafrika doch noch nicht gewonnen? Ein neuer Krankheitsfall scheint darauf hinzudeuten.

Video
Aufbau nach Ebola-Seuche
Aus Tagesschau vom 03.03.2015.
abspielen

Nach 20 Tagen ohne Neuinfektionen ist im westafrikanischen Liberia erneut ein Mensch an Ebola erkrankt. Wie der Chef des Einsatzteams des Landes, Francis Kateh, dem britischen Sender BBC erklärte, ist eine Frau positiv auf Ebola getestet worden. Wo sie sich angesteckt haben könnte, sei unklar.

Mehr als 10'000 Tote insgesamt

Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) gilt ein Land als frei von Ebola, wenn 42 Tage lang kein neuer Fall auftritt. In dem am schwersten von der Epidemie betroffenen Liberia sind mehr als 4000 Menschen an der Krankheit gestorben.

Insgesamt kamen nach WHO-Angaben in den westafrikanischen Ländern Guinea, Sierra Leone und Liberia mehr als 10'000 Ebola-Patienten ums Leben.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Thomas Käppeli , Guatemala Ciudad
    Tja, bei naturgegebenen Seuchen wie HIV oder Ebola (bei beiden erst mal den Ball tief halten und sehen was passiert). Da tun sich ev. riesen Märkte/Profite auf. Sei es durch Retroviren oder Filoviridae. Mikrobiologisch etwa wie Birnen mit Äpfeln verglichen, obwohl beides Früchte. Der Effekt jedoch identisch, das vorzeitige Ableben. Spätestens seit Ebola, verstehe ich die Trägheit der WHO. Die hängen am Tropf der Pharma und sollten wir in der Pfeife rauchen. Ups, öffentlich ist das verboten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen