Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Niederländische Ermittler kehren zu MH17-Absturzstelle zurück

Warum mussten 298 Menschen an Bord von Flug MH17 sterben? Die Hintergründe, die zum Absturz in der Ostukraine geführt haben, sind weiter unbekannt. Niederländische Ermittler konnten ihre Arbeit an der Absturzstelle nun nach Monaten wieder aufnehmen. Sie bargen weitere Leichenteile.

Niederländische Ermittler haben ihre Arbeit an der Absturzstelle des Passagierflugzeugs MH17 im Osten der Ukraine fortgesetzt.

Es seien weitere Leichenteile entdeckt worden, die nun zunächst in Charkow und anschliessend in den Niederlanden untersucht würden, sagte der niederländische Ministerpräsident Mark Rutte in Den Haag.

Die Suche an der Absturzstelle geht weiter,
Legende: Die Suche an der Absturzstelle geht weiter. Reuters

Die Experten hatten wegen der Kämpfe in der Region ihre Suche nach den noch vermissten Leichen Anfang August abbrechen müssen und gelangten Mitte Oktober erstmals wieder zum Absturzort. «Die Sicherheitslage vor Ort ändert sich ständig», sagte Rutte.

Die Maschine der Malaysia Airlines war am 17. Juli auf dem Weg von Amsterdam nach Kuala Lumpur über der Ostukraine abgestürzt. 298 Menschen starben, davon waren die meisten Niederländer. 272 Opfer wurden bisher identifiziert.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

23 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    Cui bono? Wem nützte es? Auf Grund der Reaktionen (z.B. Wunsch der USA, EU möge zukünftig US-Gas kaufen) und der Sanktionswut der USA und EU, muss davon ausgegangen werden, dass ein Interesse vorhanden war, RU zumindest ökonomisch und politisch (Diffamierung) anzugreifen. Geopol. der USA äusserten früher, RU müsse isoliert, dessen Annäherung an EU verhindert werden usw. MH17 war also Auslöser eines Vorgehens, welches offenbar schon vorher gewünscht war -> lenkt Verdacht auf die Nutzniesser.
    1. Antwort von H. Bernouli , Zürich
      Umgekehrt kann man sich auch fragen, was hätte Putin für ein Interese gehabt, MH17 abzuschiessen. Ich sehe kein, im Gegenteil. Also war es im schlimmsten Fall ein Versehen der ev. von RU entsprechend ausgerüsteten Separatisten (wobei Linienflugzeuge doch nicht so schwer von Militärflugzeuge der ukrainischen Armee zu unterscheiden sind). Die Annahme, es seien die Sep. gewesen macht eigentlich wenig Sinn, und wenn es ein Versehen gewesen ist, machen die Sanktionen gegen RU wenig Sinn!
    2. Antwort von S. Keel , Ittigen
      Der ukrainische Geheimdienst fand wichtige Hinweise darauf, dass die russischen Söldner eine russische Aeroflot-Maschine abschiessen wollten, aber das falsche Flugzeug getroffen hatten. Die russische Propaganda brachte in Umlauf, die ukrainische Armee habe MH17 abgeschossen. Russland plante anscheinend, die ukrainische Armee für den Abschuss der Aeroflot Maschine verantwortlich zu machen und am Tag darauf in ukrainisches Gebiet einzumarschieren. Kaum zu glauben, hier Russland-Fans zu treffen!
  • Kommentar von HaPe Langenau , Rickenbach
    Ich merke mir ganz genau, wer schärfere Sanktionen gegen Russland aufgrund des unbewiesenen Vorwurfs des Abschusses von MH17 gemacht hat. Und ich merke mir ganz genau, wie einmalig es ist, dass nicht mal mehr ernsthaft der Anschein erweckt werden sollte, echte Beweise zu haben umdie Sanktionen begründen, sondern dass man meint, in so einem schweren Fall reicht Youtube völlig aus. Und ich gehe von nun an davon aus, dass sie mir IMMER dreist ins Gesicht lügen, wenn es Ihnen passt...
  • Kommentar von Marcel Chauvet , Neustadt
    Da werden hier wieder Sprüche wie vom Orakel von Delphi gekopft. Je nach Voreingenommenheit und Parteilichkeit. Glauben heißt nichts wissen. Also ist es besser die Klappe zu halten bevor man andere in übelster Weise beschuldigt.
    1. Antwort von Christian Strickler , Zürich
      Ich lese schon sehr lange mit hier und mir sind die Standpunkte der verschiedenen Forumsteilnehmer hier bekannt. Nach all ihren Behauptungen, Beleidigungen (Puntin Trolle, usw) und Beschuldigungen, ohne jeglichen Beweis, ist das das vernünftigste was sie bisher von sich gegeben haben, weil es so wunderbar auf sie selbst zutrifft. Mein Tipp an die: Legen sie die Bild Zeitung mal zur Seite und fangen Sie mal an sich ein bisschen breiter zu informieren. Es gibt viel mehr als nur schwarz und weiss..