«Niemand will doch als Kanonenfutter herhalten!»

Die Friedensverhandlungen in Minsk sind für viele die letzte Hoffnung auf Frieden. In Kiew ist diese Hoffnung winzig. Die Bevölkerung fürchtet, dass der Konflikt noch Jahre dauern und sich ausbreiten wird über die ganze Ukraine.

Frau umarmt jungen Mann in militärischer Tarnuniform, im Hintergrund sichtbar ist Kathedrale. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Letzte Umarmung für den ukranischen Soldaten vor der Abreise an die Front. Reuters

Ältere Frau stapft durch den Schnee vor einer Kathedrale mit goldenen Kuppeln. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Gedrückte Stimmung in Kiew, die Angst vor dem Krieg geht um. Keystone

Es ist schwer, sich in der schön verschneiten ukrainischen Hauptstadt Kiew den Krieg und die ganze Zerstörung in der Ostukraine vorzustellen. Eigentlich möchte man darüber auch gar nicht reden, wie etwa Kristina, die junge Köchin. Seit die Regierung hunderttausende Reservisten für die Armee aufgeboten hat, ist Krieg für sie ein Dauerthema:

«Die jungen Leute werden massenweise einberufen und in den Krieg geschickt, egal, ob sie dies wollen oder nicht. Mein Freund gehört auch dazu. Die werden bloss vier Wochen lang ausgebildet und trainiert und sind dann alle völlig unvorbereitet. Es ist schrecklich. Niemand will doch als Kanonenfutter herhalten!»

Wie ihr Freund versuchen viele, dem Marschbefehl zu entkommen, mit Hilfe eines Arztzeugnisses oder mit Schmiergeldern. Aber das schafften bei Weitem nicht alle.

Auch Dima fürchtet sich vor einer möglichen Ausweitung des Krieges. Er sei in der Ostukraine, in Donezk und Lugansk gewesen, habe schreckliche Dinge gesehen und befürchtet jetzt, dass die Separatisten weiter nach Kiew vorrücken werden. Die Verhandlungen in Minsk würden die pro-russischen Kämpfer nicht stoppen können.

Er ist nicht der einzige, der so denkt. Lena, eine Lektorin aus Odessa, die zur Zeit in Kiew Vorlesungen hält, ist auch eher skeptisch, was die Zukunft der Ukraine angeht.

«Die meisten schätzen es realistisch ein. Wir sehen, dass der Brand im Osten trotz aller Verhandlungen und Bemühungen noch nicht gelöscht werden konnte. Ich bin sicher, dass der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine noch Jahre dauern wird», sagt Lena. Dieser Konflikt gefährdet Freundschaften zwischen Ost- und Westukrainerinnen und –ukrainern und Russen, Freundschaften die jahrelang gehalten haben. Nadeschda, eine Rentnerin aus Kiew, beklagt, viele Kontakte zu Russinnen und Russen im benachbarten Russland seien abgebrochen:

«Es ist wie eine offene Wunde. Wir können uns schlicht nicht mehr verständigen.»

Umso mehr zählt ihr Ehemann Boris auf die Europäer. Andernfalls werde Russland auch vor Europa nicht Halt machen, warnt er:

«Die Ukraine ist jetzt zu einem Schlachtfeld geworden auf dem das Schicksal Europas entschieden wird. Im Mittelalter war es die Ukraine, die uns vor dem Einfall der Goldenen Horde, der Mongolen und Tataren bewahrt hat. Jetzt könnte sich die Geschichte wiederholen.»

Viele erhoffen sich von Europa nebst politischer und finanzieller Unterstützung militärische Hilfe, auch Waffen. Doch beim genaueren Nachdenken sieht man die Konsequenzen und fürchet sich davor, wie zum Beispiel Gennadi, ein Techniker aus Kiew:

Zwei junge Frauen und ein junger Mann gedenken mit Kerzen in der Hand der toten Soldaten. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Erinnerung an die im Krieg gefallenen Freunde. Kundgebung in Kiev. Reuters

«Wenn die USA uns hochmoderne Kriegstechnologie liefern, dann gibt es Krieg zwischen den beiden Grossmächten Amerika und Russland, und zwar auf ukrainischem Boden. Aber wem nützt denn das? Das ist für alle Seiten verheerend!»

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Minsk - Geringe Chance für Frieden in der Ukraine

    Aus Echo der Zeit vom 11.2.2015

    Das Treffen zur Erarbeitung eines Friedensplans für die Ukraine zwischen Angela Merkel, François Hollande, Petro Poroschenko und Wladimir Putin in der weissrussischen Hauptstadt Minsk steht unter keinem guten Stern: Die Positionen liegen weit auseinander und selbst die Kommunikation ist eine Herausforderung.

    Christoph Wanner

  • Friedensverhandlungen in Minsk

    Aus Tagesschau vom 11.2.2015

    In der weissrussischen Hauptstadt Minsk soll heute die Friedensverhandlung zum Ukraine-Konflikt stattfinden. Die Regierungschefs aus Deutschland, Frankreich, Russland und der Ukraine wollen sich dort treffen. Einschätzungen von SRF-Korrespondent Christoph Wanner.

  • Wenig Zuversicht in Kiew - Stimmen und Stimmung

    Aus Rendez-vous vom 11.2.2015

    In Minsk wird über einen Friedensplan für die Ukraine verhandelt. Die Menschen in der ukrainischen Hauptstadt machen sich kaum Hoffnung auf einen Erfolg. «Der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine wird noch Jahre dauern», befürchtet ein Bürger von Kiew.

    Brigitte Zingg

  • Heftige Kämpfe vor dem Krisengipfel

    Aus Tagesschau vom 10.2.2015

    Am Mittwoch gipfelt die deutsch-französische Diplomatie-Offensive im Krisengipfel in Minsk. Ob das Treffen Ergebnisse bringt, hängt auch von der Zusage des russische Präsidenten Putin ab. Während die Vorbereitung für den Krisengipfel laufen, wird im Süden der Ukraine weiterhin heftig gekämpft. Einschätzungen von Christoph Wanner in Moskau.