Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Niersbach erklärt sich – die Fifa zweifelt

Es gibt eine Erklärung für die ominöse Zahlung von 6,7 Millionen Euro an den Fifa vor der WM 2006. Zumindest sagte das Wolfgang Niersbach, der Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB). Die Fifa jedoch zweifelt an seinen Aussagen.

Der Deutsche Fussball-Bund erklärte erstmals die Zahlung von 6,7 Millionen Euro an die Fifa im Vorfeld der WM 2006. Den Vorwurf des Stimmenkaufs wies Wolfgang Niersbach, der Präsident des DFB, im Rahmen einer Medienkonferenz in Frankfurt am Main erneut zurück.

Video
DFB äussert sich zu Fifa-Zahlung
Aus Tagesschau vom 22.10.2015.
abspielen

Doch: Die Fifa lässt Zweifel an der Erklärung des DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach zum Zweck der Millionenzahlung an den Fussball-Weltverband im Zusammenhang mit der WM 2006 aufkommen. «Es entspricht in keinster Weise den Fifa-Standardprozessen und Richtlinien, dass die finanzielle Unterstützung von WM-OKs an irgendwelche finanziellen Vorleistungen seitens des jeweiligen OKs oder seines Verbandes gekoppelt ist», teilte die Fifa mit.

«Organisationszuschuss»

Niersbach hatte mit Bezug auf Aussagen von Franz Beckenbauer erklärt, die Fifa habe das WM-OK 2002 zur Zahlung von umgerechnet 6,7 Millionen Euro aufgefordert, um später 170 Millionen Euro «Organisationszuschuss» erhalten zu können.

Die Fifa untersuche die Vorwürfe «im Zusammenhang mit dem Deutschen Fussball-Bund (DFB), dem lokalen WM-Organisationskomitee und der WM 2006» im Rahmen einer internen Untersuchung zusammen mit externen Anwälten, hiess es. Sie werde den DFB «auffordern, an dieser Untersuchung mitzuwirken».

Im Übrigen sei generell die Finanzkommission weder berechtigt, Zahlungen irgendwelcher Art in Empfang zu nehmen, noch verfüge sie über ein eigenes Bankkonto. Niersbach hatte wiederum mit Bezug auf ein persönliches Treffen mit Beckenbauer erklärt, der damalige Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus habe sein Millionen-Darlehen 2002 direkt an die Fifa-Finanzkommission überwiesen.

Seltsamer Umweg über Fifa-Konto

«Es ist bei der WM-Vergabe 2006 alles mit rechten Dingen zugegangen. Es hat keine schwarzen Kassen gegeben, es hat keinen Stimmenkauf gegeben», so Niersbachs Schlussfolgerung zuvor.

Der DFB-Präsident räumte allerdings auch ein, dass die 6,7 Millionen Euro zunächst direkt vom damaligen Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus an die Finanzkommission der Fifa überwiesen wurden. Später habe das deutsche WM-Organisationskomitee das Geld über den Umweg eines Fifa-Kontos an den Franzosen zurückgezahlt. «Mir war nicht bewusst, dass hinter dem Etat-Posten Kulturprogramm die Rückzahlung dieses Geldes steckt», erklärte Niersbach.

Noch keine «restlose Aufklärung» möglich

«Es war zweifelsfrei ein Versäumnis von mir, dass ich meine Kollegen im Präsidium nicht frühzeitig informiert habe», sagte er ebenso. «Das muss ich auf meine Kappe nehmen.» Niersbach sagte ausserdem, es seien noch Fragen offen. Er könne zum jetzigen Zeitpunkt keine «restlose Aufklärung» liefern.

Das Fifa-Statement im Wortlaut

Die Vorwürfe im Zusammenhang mit dem Deutschen Fussball-Bund (DFB), dem lokalen WM-Organisationskomitee und der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft 2006 werden von der FIFA im Rahmen einer internen Untersuchung zusammen mit ihren externen Anwälten geprüft. Die FIFA wird den DFB auffordern, an dieser Untersuchung mitzuwirken. Es entspricht in keinster Weise den FIFA-Standardprozessen und Richtlinien, dass die finanzielle Unterstützung von WM-OKs an irgendwelche finanziellen Vorleistungen seitens des jeweiligen OKs oder seines Verbandes gekoppelt ist. Im Übrigen ist ganz generell die Finanzkommission weder berechtigt, Zahlungen irgendwelcher Art in Empfang zu nehmen, noch verfügt sie über ein eigenes Bankkonto.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Baumgartner  (Boebu)
    Fifa-Standardprozessen und Richtlinien was dass auch immer heissen soll!
  • Kommentar von Eugen Thomas Bühlmann  (E.T.)
    Ich stelle mir seit längerem die Frage, weshalb die Winterspiele an Turin und nicht an Sitten gingen. Italien ist ja bekannt, dass dort die Mafia das Sagen hat. Da waren sicher auch notwendige Ausgaben im Spiel. Weshalb wurde damals nichts untersucht?
    1. Antwort von E. Wagner  (E. Wagner)
      Diesen Gedanke hatte ich auch schon.
  • Kommentar von Eugen Thomas Bühlmann  (E.T.)
    Grundsätzlich sind Schmiergelder in anderen Kulturen, notwendige Ausgaben, damit man ins Geschäft kommen kann. Ich verstehe das ganze Gerangel um Platini und Beckenbauer nicht. Es waren die notwendigen Auslagen, die für das Bekommen der WM in Deutschland notwendig waren. Damals war das Teil des Spiels. Weshalb wird dieser Mist erst heute untersucht. Da war ja gang und gäbe und jeder wusste es.