Zum Inhalt springen
Inhalt

FIFA-Affäre um WM 2006 Niersbach geht endgültig

Der deutsche DFB-Präsident zieht sich aus seinen Ämtern zurück. Vorher wurde sein Einspruch abgelehnt.

Porträt von Niersbach
Legende: Wolfgang Niersbach zieht sich aus dem Fussball-Geschäft zurück. Keystone / Archiv

Das Wichtigste in Kürze

  • Ex-Präsident des Deutschen Fussball-Bundes Wolfgang Niersbach zieht sich vollständig zurück.
  • Grund: Der Einspruch gegen seine Sperre scheiterte.

Wolfgang Niersbach, der frühere Präsident des Deutschen Fussball-Bundes (DFB), gibt sämtliche Ämter in allen internationalen Fussball-Gremien auf. Damit reagierte er darauf, dass er mit dem Einspruch gegen seine Einjahressperre durch die Fifa-Ethikhüter gescheitert war.

Legende: Video Aus dem Archiv: Niersbach erklärt seinen Rücktritt (Quelle: SNTV) abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 09.11.2015.

Die Berufungskommission des Fussball-Weltverbandes lehnte seinen Einspruch ab. Niersbach habe mit seinem Verhalten gegen mehrere Artikel des Fifa-Ethikcodes verstossen. Der 66-Jährige bleibt damit für ein Jahr bis zum 25. Juli 2017 gesperrt. Niersbach kann nun noch vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS ziehen.

Grundlage der Sperre war der Untersuchungsbericht zum Skandal um die WM 2006. Aus diesem geht hervor, dass Niersbach mehrere Monate vor der Aufdeckung der Affäre von einer dubiosen Zahlung von 6,7 Millionen Euro des deutschen WM-Organisationskomitees erfahren haben muss.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.