Nigeria: Mindestens 26 Tote bei zwei Anschlägen

Selbstmordattentäter haben Anschläge auf zwei Busbahnhöfe im Norden Nigerias verübt. Dabei starben mindestens 26 Menschen. Als Drahtzieher wird die radikal-islamische Miliz Boko Haram vermutet.

Krankenauto in Nigeria, aufgeommen Ende November 2014 Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: In Nigeria sind die Rettungskräfte immer wieder mit Anschlägen auf die Bevölkerung konfrontiert (Archivbild November... Reuters

Der erste Anschlag ereignete sich in der Stadt Potiskum im Norden Nigerias: Ein Selbstmordattentäter sprengte sich dort in die Luft und riss 16 Menschen in den Tod, wie aus Sicherheitskreisen verlautete. Der Täter sei ein Mann gewesen. Ein Mädchen, das Augenzeugen zuerst für die Täterin gehalten hatten, sei in Wirklichkeit eines der Opfer, wie die Polizei mitteilt.

Zum zweiten Anschlag kam es in der Stadt Kano. Dort starben mindestens 10 Menschen. Laut Polizeiangaben wurde der Anschlag von zwei Männern verübt. Als Drahtzieher der Angriffe vermutet die Polizei die radikal-islamische Miliz Boko Haram.

Land von Anschlägen erschüttert

Im Nordosten Nigerias verübt die islamistische Terrororganisation Boko Haram immer wieder Bombenattentate. Dem Terrorfeldzug der sunnitischen Fundamentalisten sind in der Region seit 2009 mehr als 13‘000 Menschen zum Opfer gefallen, rund 1,5 Millionen flohen vor der Gewalt aus ihrer Heimat.