Zum Inhalt springen
Inhalt

International Noch immer kein Sieger bei Präsidentenwahl in Peru

Bei der Präsidentenwahl sind die Briefwähler das Zünglein an der Waage. Der Vorsprung des aktuell Führenden Pedro Pablo Kuczynski beträgt nur noch wenige Zehntel-Prozentpunkte. Und Konkurrentin Keiko Fujimori macht weiter Boden gut. Doch die Entscheidung wird erst in zwei Tagen feststehen.

Anhänger von Keiko Fujimori halten Plakate von ihr in die Höhe.
Legende: Noch können die Fujimori-Anhänger hoffen. Weniger als einen halben Prozentpunkt liegt sie hinter Pedro Kuczynski. Keystone

Der Ausgang der Stichwahl um das Präsidentenamt in Peru bleibt spannend. Der Vorsprung des neoliberalen Wirtschaftsexperten Pedro Pablo Kuczynski vor der Rechtspopulistin Keiko Fujimori ist nach Auszählung von 95 Prozent der Stimmen auf 0,3 Prozentpunkte geschrumpft. Das teilte die Wahlbehörde mit.

Ausschlaggebend sind jetzt vor allem die Briefstimmen von 900'000 wahlberechtigten Peruanern im Ausland. Sie stellen fast vier Prozent der Wahlberechtigten. Weil die Auszählung der Briefstimmen so langsam vorangeht, könnte es sein, dass das Endergebnis erst am Freitag feststeht.

Derzeit führt Kuczynski noch mit 50,15 Prozent vor Fujimori mit 49,85. Der Abstand zwischen den beiden Kandidaten beträgt 51'000 Stimmen.

Zentralbanker gegen Präsidententochter

Knapp 23 Millionen Bürger waren am Sonntag aufgerufen, in einer Stichwahl die Nachfolge von Staatschef Ollanta Humala zu bestimmen.

Legende: Video Kopf-an-Kopf Rennen bei Stichwahl in Peru abspielen. Laufzeit 01:44 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 06.06.2016.

Fujimori trat für die rechte Partei Fuerza Popular (Volkskraft) an. Kuczynski kandidierte für das Bündnis Peruanos Por el Kambio (Peruaner für den Wandel, PPK – zugleich die Initialen seines Namens). Der 77-jährige war bereits von 2005 bis 2006 Ministerpräsident. Danach arbeitete Kuczynski unter anderem als Ökonom bei der Weltbank und der peruanischen Zentralbank.

Keiko Fujimori ist besonders in ländlichen Gebieten beliebt. Ihr Vater, der heute 77-jährige Alberto Fujimori, hatte das Land in den Jahren 1990 bis 2000 mit harter Hand regiert. Seit 2009 verbüsst er wegen Korruption und Verbrechen gegen die Menschlichkeit eine 25-jährige Haftstrafe.

Viele Peruaner befürchten, dass Fujimori an der Macht den autoritären Regierungsstil ihres Vaters übernehmen könnte. Ihre Anhänger versprechen sich von ihr einen kompromisslosen Kampf gegen die grassierende Kriminalität.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.