Nordkorea: Auf politische Säuberung folgt Huldigung

Nur Tage nach der Exekution von Jang Song Thaek geht Nordkorea zum üblichen Personenkult über: Das Land beging den zweiten Todestag von Ex-Diktator Kim Jong Il. Dabei schwor das Militär Staatschef Kim Jong Un die Treue. Die Witwe des getöteten Jang blieb dem Ort fern und löst so Spekulationen aus.

Video «Feierlichkeiten in Nordkorea» abspielen

Feierlichkeiten in Nordkorea

1:17 min, aus Tagesschau am Mittag vom 17.12.2013

Nordkorea hat den zweiten Todestag des früheren Machthabers Kim Jong Il sowie den zweiten Jahrestag der Machtübernahme von dessen heute rund 30 Jahre altem Sohn begangen.

Treuegelübde und Liebesschwüre gehören zum gängigen Repertoire der Armee- und Parteiführung in Nordkorea. Nach der überraschenden Hinrichtung von Kims Onkel und Mentor, Jang Song Thaek, in der vergangenen Woche wurden die Feierlichkeiten nun aber im In- und Ausland mit grösserer Aufmerksamkeit als sonst verfolgt.

Militär schwört Kim die absolute Treue

Bei der Zeremonie schwor die nordkoreanische Partei- und Armeeführung dem jungen Staatschef Kim Jong Un ihre uneingeschränkte Loyalität. Kommandeure schworen, Kim unter Einsatz ihres Lebens zu verteidigen. Politbüromitglied Kim Yong Nam würdigte nach Angaben der Staatsagentur KCNA die Armee als beispiellose Supermacht.

Kim Jong Un Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Durch Jangs Hinrichtung befindet sich die Macht in Nordkorea nun vollkommen in den Händen des jungen Kim Jong Un. Reuters

Kim sass währenddessen unter einem riesigen Bild seines Vaters, schaute zumeist ernst, klatschte gelegentlich in die Hände, äusserte sich aber nicht. Das nordkoreanische Staatsfernsehen übertrug live.

Kims Tante nicht zu sehen

Auf den vom Staatsfernsehen ausgestrahlten Bildern war Kims Tante, Kim Kyong Hui, nicht zu sehen. Die Witwe von Jang hätte nach südkoreanischer Auslegung mit ihrer Anwesenheit «die Hinrichtung ihres Mannes durch ihren Neffen öffentlich anerkannt».

Es gab aber auch andere Interpretationen ihrer Abwesenheit. «Es wäre für sie emotional zu schwer zu ertragen gewesen, eine Woche nach der Hinrichtung ihres Mannes in der Öffentlichkeit zu erscheinen», sagte ein Kommentator des südkoreanischen Fernsehsenders YTN. Es gibt jedoch auch Spekulationen, die Tante selbst könnte die Hinrichtung ihres Mannes vorangetrieben haben.

Dagegen war Kims Frau Ri Sol Ju erstmals seit zwei Monaten wieder in der Öffentlichkeit zu sehen. Sie ging mit ihrem Mann durch das Kumsusan-Mausoleum in der Hauptstadt Pjöngjang. Dort sind Kims Vater und Amtsvorgänger Kim Jong Il sowie Grossvater und Staatsgründer Kim Il Sung aufgebahrt. Zuvor wurde in Südkorea spekuliert, dass Ehefrau Ri auch in Ungnade gefallen sein könnte. Nach südkoreanischen Berichten soll der hingerichtete Jang seinem Neffen dessen spätere Ehefrau vorgestellt haben.