Zum Inhalt springen

Header

Video
Lautsprecher-Krach in Korea ist aus
Aus Tagesschau vom 25.08.2015.
abspielen
Inhalt

International Nordkorea bedauert, Südkorea stellt Propaganda-Lautsprecher ab

Nord- und Südkorea haben bei ihren Gesprächen über eine Entschärfung der jüngsten Krise auf der koreanischen Halbinsel eine Einigung erzielt. Darin stimmt Pjöngjang der Beendigung des einseitig ausgerufenen Quasi-Kriegszustandes zu, Seoul beendet im Gegenzug die Propaganda-Beschallung des Nordens.

Nach zähem Ringen um einen Ausweg aus der Krise auf der koreanischen Halbinsel haben sich Nord- und Südkorea auf Schritte zur Entschärfung verständigt. Beide Seiten vereinbarten zudem weiterführende Gespräche. In diesen soll über eine ganze Reihe von Fragen zur Verbesserung der Beziehungen beraten werden. Ausserdem sollen Treffen von Familien, die seit Jahrzehnten getrennt sind, thematisiert werden.

Um dafür den Weg zu ebnen, waren Zugeständnisse beider Seiten nötig. Pjöngjang werde sein Bedauern über die Verletzung südkoreanischer Soldaten durch Landminen in der entmilitarisierten Zone ausdrücken, heisst es in einer gemeinsamen Erklärung. Nordkorea stimmte demnach auch zu, den von ihm erklärten Quasi-Kriegszustand wieder zu beenden. Südkorea sagte im Gegenzug zu, die Beschallung des Nordens mit Propaganda über die Grenze hinweg einzustellen.

Verletzte Soldaten, Propagandabeschallung und Artilleriebeschuss

Die jüngsten Spannungen hatten begonnen, als Anfang August bei der Explosion von Landminen in der demilitarisierten Zone zwischen beiden Staaten zwei
südkoreanische Soldaten verletzt worden waren. Die Regierung in Seoul
machte dafür den Norden verantwortlich und begann per Lautsprecher die Ausstrahlung einer Mischung aus Nachrichten und Popmusik an der Grenze.

Nordkorea wies die Vorwürfe zurück, forderte den Süden ultimativ auf, die Beschallung einzustellen und drohte mit einem Militäreinsatz. Zeitweilig
beschossen sich beide Staaten, die sich seit dem Korea-Konflikt
in den 50er Jahren formell noch im Kriegszustand befinden, mit Artillerie.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Tisserand , Maumere, Indo
    Aber jetzt mal ehrlich: Was soll diese Propaganda-Beschallung? Das sind ja nicht gerade friedensfördernde Massnahmen, oder? Aber nachher wieder schreien: "Der Böse Kim wars!!"
    1. Antwort von u.felber , luzern
      die hassen sich eben gegenseitig. Kann man nicht viel dagegen tun
    2. Antwort von E. Waeden , Kt. Zürich
      Diese, sowie gegenseitige Provokationen wurden jetzt eben eingestellt & man hat sich zusammen an einen Tisch gesetzt.
    3. Antwort von Christa Wüstner , Reinach
      Wenigstens hat die sinnlose und verrückte Idee mit der Lautsprecherbeschallung zu einem Gespräch geführt und anscheinend auch positiv. Es hätte auch nach hinten losgehen können. Um Kim zu hassen, da gehört nicht viel dazu, aber das war wirklich etwas kopflos.