Nordkorea fordert Rückzug der US-Truppen aus Südkorea

Nordkorea stellt neue Forderungen an die USA. Das kommunistische Land will den Abzug der US-Truppen von der koreanischen Halbinsel bis zum 27. Juli. Sollten die USA nicht nachgeben, bestehe Kriegsgefahr, so Pjöngjang.

Ein südkoreanischer Soldat in der demilitarisierten Zone Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Neue Spannungen im Korea-Konflikt Ein südkoreanischer Soldat in der demilitarisierten Zone Keystone

Offiziell trägt das US-Truppenkontingent in Südkorea den Namen UNO-Kommando. Als Nordkorea 1950 Südkorea überfiel, eilten viele Länder dem bedrängten Süden zu Hilfe. Die UNO erlaubte die Schaffung einer multinationalen Truppe, die von den USA angeführt wurde.

Keine multinationale Truppe mehr

Diese Truppe besteht bis heute. Die USA haben zehntausende von Soldaten bei ihrem Alliierten Südkorea stationiert. Von einer multinationalen Truppe kann aber keine Rede mehr sein. Die UNO-Helme und UNO-Flagge täuschen über die Realität hinweg, denn die Vereinten Nationen haben keine Kommandogewalt. Deshalb verlangt Nordkoreas UNO-Botschafter in Genf, So Se Pyong, die Auflösung des sogenannten UNO-Kommandos.

Es drohen neue Spannungen

Nordkorea will nicht nur, dass die die irreführende Bezeichnung UNO-Kommando verschwindet. Die US-Truppen sollen Südkorea bis zum 27. Juli, dem 60. Jahrestag des Waffenstillstands zwischen den beiden Korea, gänzlich verlassen. Falls die Vereinigten Staaten stattdessen im August gemeinsame Manöver mit den südkoreanischen Streitkräften durchführten, drohe akute Kriegsgefahr.