Zum Inhalt springen
Inhalt

International Nordkorea für über 9 Stunden vom Internet abgehängt

Die Internetverbindungen zwischen der Welt und Nordkorea waren am Montag vollständig zusammengebrochen. Die USA verneinen Spekulationen, wonach sie Nordkorea für dessen Angriff auf Sony Pictures mit einer Cyber-Attacke bestraft haben.

Kim Jong Un zeigt Funktionären etwas auf einem Computer-Bildschirm.
Legende: Nordkoreas Führer Kim Jong Un bestreitet, etwas mit der Hacker-Attacke auf Sony Pictures zu tun zu haben. Keystone

Nordkorea war am Montag während neuneinhalb Stunden vollständig vom weltweiten Internet abgeschnitten. Schon am Sonntagnachmittag (MEZ) sei der Zugang zum Internet in Nordkorea instabil gewesen und Verbindungen immer wieder kurzzeitig ausgefallen. Das schreibt die Analysefirma Dyn Research in den USA, die weltweit die Funktionalität des Internets beobachtet.

Legende: Video Internet-Blackout in Nordkorea abspielen. Laufzeit 00:43 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 23.12.2014.

Die südkoreanische Regierung bestätigte, dass das Internet in dem weitgehend isolierten Nachbarland stundenlang unterbrochen war. Es werde überprüft, ob es sich um eine Cyber-Attacke oder einen internen Systemcheck gehandelt habe, hiess es aus Regierungskreisen in Seoul. Keine Probleme habe es aber mit nordkoreanischen Propaganda-Websites wie Uriminzokkiri oder Naenara gegeben, die aber über Server im Ausland erreichbar sind.

Nur ein einziger Internet-Provider

Fachleute nannten als mögliche Erklärung einen sogenannten DDoS-Angriff, eine massive Attacke, die zur Überlastung der Webserver führt und relativ einfach durchzuführen wäre. Wer dahinter stecken könnte, ist unklar.

Die Ursache könnten aber auch technische Probleme in Nordkorea selbst sein. Zudem läuft laut Dyn Research die gesamte Telekommunikation nach Nordkorea über China Netcom, einem Tochterunternehmen von China Unicom. Als einziger Internetprovider Nordkoreas wäre es für China Unicom ein Leichtes, den Zugang zu blockieren.

Die Bürger Nordkoreas werden vom Angriff vermutlich nicht viel mitbekommen haben. Der Grossteil der Bevölkerung hat keinen Internetzugang. Es gibt lediglich ein auf das Land beschränktes, nicht öffentliches Intranet. Nach Angaben nordkoreanischer Flüchtlinge kann dieses nordkoreanische Netz nur von Regierungsbeamten, dem Militär und Universitäten genutzt werden.

Racheakt wegen Sony-Kinofilm?

Über den Ausfall des nordkoreanischen Netzes äusserte sich die US-Regierung nicht. Die US-Regierung hatte am Sonntag Nordkorea für einen Hacker-Angriff auf das Unternehmen Sony Pictures verantwortlich gemacht und am Montag vorgeschlagen, Nordkorea solle dafür Entschädigung zahlen.

Die US-Regierung prüft nach Angaben von Harf eine Reihe von Optionen, um gegen die Internet-Attacke auf Sony Pictures vorzugehen.

Eine halbe Milliarde Schaden

Begonnen haben die Cyber-Attacken im Zusammenhang mit der Hollywood-Produktion «The Interview». Das Filmwerk veräppelt den nordkoreanischen Führer Kim Jong Un auf nicht gerade feinfühlige Weise.

Ein Angriff anonymer Hacker und mysteriöse Anschlagsdrohungen auf US-Kinos hatten Sony bewogen, den für kommenden Donnerstag geplanten Filmstart von «The Interview» abzusagen. Dem Konzern entstand dadurch nach Expertenschätzung ein Schaden von einer halben Milliarde Dollar. Nach Erkenntnissen des FBI steht die Regierung in Pjöngjang hinter dem Angriff. Nordkorea bestreitet aber jede Verantwortung.

Im Zentrum der Affäre steht eine Gruppe mit dem Namen Guardians of Peace (GOP). Sie hat Ende November einen Cyber-Angriff auf Sony gestartet und interne Dokumente und E-Mails veröffentlicht. Vor einigen Tagen sprach die Gruppe wegen der Parodie «The Interview», in der es um ein angebliches Mordkomplott gegen Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un geht, ominöse Drohungen aus und erinnerte an die Terroranschläge vom 11. September 2001 in den USA. Daraufhin entschieden mehrere Kinoketten, den Film aus dem Programm zu nehmen.

Washington hatte China um Mithilfe gebeten, um die nordkoreanischen Hacker-Aktivitäten zu stoppen. Beide Länder stehen aber selbst im Streit um Hacker-Angriffe auf US-Unternehmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Man könnte glauben das alles gehört zum Film und die Welt ist "Live" dabei. Etwa nach dem Motto: Wir waren es nicht! Und wenn Ihr uns nicht glaubt, dann geben wir es Euch richtig! Da kann man kaum noch ernst bleiben. Kim wird daher in Kürze damit drohen, zur furchtbarsten Drohung aller Zeiten zu greifen, falls die Welt seine Drohungen nicht doch noch ernst nimmt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner, Reinach
    Finde ich irgendwie zum schmunzeln. Ist doch klar wer das war. Und vielleicht einmal Ein Warnschuss gegen das System
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von André Piquerez, ebikon
    "Nordkorea solle wegen der Hacker-Attacke auf Sony möglicherweise nach sechs Jahren wieder auf die Liste der Staaten gesetzt werden, die den Terror unterstützten." - die nordkoreaner sind vielleicht schlimmer als die nazis und haben Konzentrationslager, bringen tausende unschuldige oppositionelle und deren familien um aber bei einem hackerangriff gibts dann so n aufruhr...sony ist doch selbst schuld wenn die sich von Nordkorea hacken lassen........
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andrea Müller, Zürich
      Es gibt bisher absolut keine Hinweise dass Nordkorea Sony angegriffen hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Thomas Treichler, Honolulu
      Andrea Mueller: glauben Sie mehr zu wissen als das FBI? Es gibt handfeste Beweise, sind diese Ihnen aber nicht schuldig. Wir haben vor mehr als 55 Jahren den Mond besucht. Es ist nicht schwer herauszufinden welche Schurken die Sony Webseite gehackt hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen