Zum Inhalt springen

Erneuter Raketentest «Nordkorea will die Beziehungen zu den USA verbessern»

Legende: Audio Journalist Martin Fritz zu Nordkorea abspielen. Laufzeit 02:39 Minuten.
02:39 min, aus SRF 4 News aktuell vom 04.09.2017.

SRF News: Erneut hat Nordkorea einen Raketentest durchgeführt. Zudem behauptet das Regime in Pjöngjang, dass das kommunistische Land in der Lage sei, Atombomben auf Langstreckenraketen zu montieren. Was bedeutet das?

Martin Fritz: Damit ist das Atom- und Raketenprogramm Nordkoreas komplett. Alle Karten liegen auf dem Tisch und Nordkorea will folgendes Signal aussenden: Wir sind eine Atommacht – und das kann uns niemand mehr wegnehmen. Aufgrund dieser Grundlage will Pjöngjang die Beziehungen zu den USA verbessern.

Nordkorea will lediglich gute Beziehungen zu den USA?

Das ist das ultimative Ziel dieser Politik, ja. Seit Jahrzehnten wird über einen Friedensvertrag gesprochen, der den Koreakrieg endgültig beenden soll. Dafür müssen sich die USA und Nordkorea aber an einen Tisch setzen. Das wollen die Kim-Herrscher in Pjöngjang erreichen. Bevor sie sich an den Verhandlungstisch setzen, haben sie sich aber durch diese atomare Abschreckung unangreifbar gemacht. Damit können sie aus einer Position der Stärke heraus verhandeln.

Bevor sich die Nordkoreaner an den Verhandlungstisch setzen, haben sie sich durch die atomare Abschreckung unangreifbar gemacht.
Legende: Video Neuer Raketentest in Nordkorea abspielen. Laufzeit 01:42 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 15.09.2017.

Wäre es nicht einfacher, auf diplomatischen Weg eine Einigung zu erzielen?

Sie sehen ja am Verhalten der USA, dass Washington Nordkorea als Bedrohung immer noch nicht ernst nimmt. Erst seit Pjöngjang seine Fähigkeiten mittels einer Interkontinentalrakete demonstriert hat, sind die Amerikaner aufgewacht.

Zuvor wurde bereits Südkorea und Japan mit Mittelstreckenraketen und Atombomben bedroht. Das hat Washington aber nicht sonderlich aus der Ruhe gebracht. Seit die nordkoreanischen Raketen US-Territorium erreichen können, ist das anders – und das will Nordkorea erreichen: Die USA sollen sich endlich bewegen.

Ich denke, dieser junge Kim ist ein guter Stratege und Pokerspieler.

Also bedeutet das: Je mehr die USA drohen, desto besser für Kim Jong Un?

Ich denke, dieser junge Kim ist ein guter Stratege und Pokerspieler. Im Prinzip ist sein Blatt schlecht. Sein Land ist klein und arm. Die Armee verfügt über veraltete Waffen. Die wenigen guten Karten sind seine Raketen und Atombomben.

Diese setzt er jedoch sehr effizient ein. Zudem betrachtet Kim US-Präsident Trump wie auch den chinesischen Präsidenten Xi als Papiertiger. Aus seiner Sicht stellen die Drohungen mit Militäreinsatz und Handelssanktionen hohle Drohungen dar.

Das Gespräch führte Christina Scheidegger

Infografik: Nordkoreas Raketen

Weitere Meldungen zum Thema:

Martin Fritz

Martin Fritz

Der Journalist Martin Fritz arbeitete als Radio-Korrespondent für die ARD in Tokio. Als freier Journalist berichtet er auch über Nord- und Südkorea. Vorher war er fünf Jahre lang Südasien-Korrespondent in Neu-Delhi. Er hat Politik in Münster, Los Angeles und London studiert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Haller (panasawan)
    Den Journalisren könnt ihr euch inskuenftig sparen, SRF. Seine Ueberlegungen sind nun wirklich sehr duerftig. Grundsätzlich kann man keine Beziehung verbessern indem man jemanden (zur Zeit verbal) aktiv bedroht. Das hat noch nie funktioniert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Das Regime in Nordkorea hat eh keine Zukunft und das weiss auch China. Was jetzt läuft ist ein letztes Aufbeben. Insofern ist es relativ müssig über Atombomben (deren Vorhandensein reine Spekulation ist, realistisch betrachtet, ist Nordkorea nicht fähig, Kernwaffen ohne fremde Hilfe zu bauen) zu diskutieren. Die Frage ist lediglich die, wie das Ende des Regimes abläuft. Ob man den kleinen Dicken kurzerhand militärisch entfernt oder ob es eine "friedlichere" Übergabe gibt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Da wird wieder einmal auf Kommando gelacht bei den Maulaffen - schrieb ich doch vor Kurzem hier - einfach Todschweigen ! Wer diese Leute noch ernst nimmt macht sich lächerlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen