Zum Inhalt springen

Giftmord an Kim-Halbbruder? Nordkoreanische Agentinnen als Waffe

Nach dem Tod von Kim Jong Nam stehen zwei verdächtige Frauen im Fokus. Warum Nordkorea Agentinnen einsetzt.

Verdächtige am Flughafen von Kuala Lumpur
Legende: Aufnahmen einer der Verdächtigen am Flughafen von Kuala Lumpur. Keystone

Kim Jong Nam, der Halbbruder des nordkoreanischen Diktators Kim Jong Un, kam vor wenigen Tagen unter misteriösen Umständen am Flughafen in Kuala Lumpur ums Leben. Südkoreas Regierung ist überzeugt, dass Kim Jong Nam von Agentinnen Nordkoreas vergiftet wurde.

Der Verdacht liegt Nahe. Kim Jong Un geht mit Regimegegnern nicht zimperlich um und liess auch schon enge Verwandte ermorden. Zudem wurden in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder aufsehenerregende Spionagefälle und Mordanschläge bekannt, in welche Nordkoreanerinnen verwickelt waren.

«Wir sind immer vorsichtig bei jungen Frauen, die uns ansprechen», berichtet ein Überläufer aus Nordkorea, Ahn Chan-il, in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur AFP, das in den vergangenen Tagen von mehreren Zeitungen zitiert wurde. Es könne sich immer um einen Racheakt Nordkoreas handeln. Ahn ist Direktor des «World North Korea Research Center» und lebt nun unter Personenschutz in Südkorea.

Auswahlkriterien Intelligenz und Aussehen

Nordkorea setze bevorzugt Frauen ein, wenn es um das Ausspionieren und Beseitigen von Regimegegnern gehe. Gut aussehende Attentäterinnen, die mit Gift operieren, seien zur bevorzugten Waffe Nordkoreas geworden. Denn sie könnten ihre Opfer verführen und beispielsweise Giftspritzen aus Plastik im Lippenstift, in Kosmetika oder unter ihren Kleidern mitführen, ohne bei den Sicherheitskontrollen am Flughafen aufzufallen.

Die Kandiatinnen würden aufgrund Intelligenz, Aussehen und Werdegang ausgesucht. Während mehreren Monaten würden sie in Kampf- und Kraftraining, Observierung und Waffengebrauch geschult.

An selbst gehörte bis 1979 einer Kommandotruppe Nordkoreas an, bevor er sich in das südliche Nachbarland absetzte. An ist einer von bisher acht Überläufern aus Nordkorea, welche den höchsten Personenschutz in Südkorea geniessen. Diese Zahl sei nach dem Mord an Kim Jong Nam auf 20 erhöht worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Wozu dieser Artikel? Geht es darum, die Bestialität des Kim Jong Un darzustellen? Ja dieser Übeltäter benutzt gar die Weiblichen Reize, um seine Zielpersonen auszuschalten, ganz schlimm. Allerdings wird nichts von Kollateralschäden berichtet, im Gegensatz zu den US-Drohnenmorden, bei denen die meisten Opfer unbeteiligte Zivilisten sind. Übrigens beschäftigen auch Mossad, CIA und SWR, vermutlich auch der Schweizerische Nachrichtendienst hübsche Frauen, weil Männer so leicht verführbar sind...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Szabo (C. Szabo)
    Der Westen geht bei unliebsamen Personen, die eine Gefahr darstellen oder eine Strategie stören, viel eleganter vor. Eine solche Person wird mit dreckigen Details aus ihrem Lebenslauf konfrontiert,. Die lieben Medien übernehmen freiwillig oder ein wenig gesteuert die Vervielfältigung dieser Vorkommnisse. Die Diffamierung der Person nimmt ihren Lauf. Das Opfer, ob nun tatsächlich schuldig oder nicht, ist psychisch/gesellschaftlich ruiniert. Siehe Dominique Strauss-Kahn und VIELE andere.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christa Wüstner (Saleve2)
    Verdacht hat sich also bestätigt. Wie ich vor 2 Tagen schrieb, ein Auftragsmord von Kim.Die Gefahr die von ihm ausgeht ist höher, als man es sich vorstellen kann. Schöne Frauen, völlig unauffällig. Mata Hari unseres Jahrhunderts.wie viele es davon gibt, bleibt sein schreckliches Geheimnis
    Ablehnen den Kommentar ablehnen