Zum Inhalt springen

International Obama erklärt Mittelschicht zum Wirtschaftsfaktor

Nicht Syrien oder Whistleblower Snowden stehen an oberster Stelle von Obamas Prioritätenliste, sondern der Kampf gegen die soziale Ungleichheit. Für den Präsidenten ist das Thema so wichtig, dass er es kurzerhand zur Chefsache erklärte.

Heimspiel für Barack Obama: Für seine Grundsatzrede hat er sich ein College in seiner Heimat Illinos ausgesucht – hier hatte er 2005, als Senator, erstmals über Wirtschaft gesprochen. So auch heute.

Legende: Video „Wir haben die Trümmer der Finanzkrise beseitigt“ abspielen. Laufzeit 3:21 Minuten.
Aus Tagesschau vom 24.07.2013.

Die zögerliche Haltung im Syrien-Konflikt und NSA-Affäre hatten ihm international viel Kritik eingebracht, nun fokussiert Obama wieder auf die Innenpolitik. Und da gibt es so manche Baustelle.

US-Präsident Barack Obama will den Kampf gegen soziale Ungleichheit und für eine starke Mittelklasse zur Chefsache machen – auch im Interesse der Konjunktur in der weltweit grössten Volkswirtschaft. Zugleich fordert er weitere Investitionen in Verkehr, Bildung und den Kommunikationssektor. Den Republikanern warf er Blockadepolitik vor, die Wirtschaft und Jobs gefährde.

Wenn die Menschen der Mittelschicht weniger Geld haben, bedeute dies auch weniger Konsum und weniger Umsatz für Unternehmer, sagte Obama.

«In Washington muss es höchste Priorität haben, diesen Trend umzukehren», rief er unter Beifall der Studenten. Und fügte hinzu: «Es ist sicherlich meine höchste Priorität.» Unter anderem schlug Obama eine Erhöhung der Mindestlöhne vor.

Wirtschaftsmotor stottert

Nach Schätzungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) wächst die US-Wirtschaft in diesem Jahr lediglich um 1,7 Prozent. Die Arbeitslosigkeit liegt derzeit bei 7,6 Prozent.

Nach einem Bericht der «New York Times» drohen die Republikaner bereits, Obamas Plänen bei den Budgetberatungen im Herbst massiv Knüppel zwischen die Beine zu werfen. Sie seien dabei auch bereit, die Verhandlungen scheitern zu lassen und der Regierung den Geldhahn abzudrehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Kathriner, Sarnen
    US-Präsident Barack Obama will den Kampf gegen soziale Ungleichheit und für eine starke Mittelklasse zur Chefsache machen – auch im Interesse der Konjunktur in der weltweit grössten Volkswirtschaft. Zugleich fordert er weitere Investitionen in Verkehr, Bildung und den Kommunikationssektor. Den Republikanern warf er Blockadepolitik vor, die Wirtschaft und Jobs gefährde...... yes we can, yes we do it
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von P. Fahrni, Bern
      Ich weiss nicht, ob sie aus Unwissen zu veraltete Daten greiffen oder ob sie dies mit Absicht tun. Aber die Amis sind schon lange nicht mehr die Weltwirtschaftsmacht Nr. 1 - den das ist China! Da nützt es auch nichts, hirnwäschemässig zu repetieren, dass die USA die Nr 1 seien. Ach übrigens: Die Amis haben das Gesetz eingeführt, das die Nr. 1 das sagen hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Walter Kathriner, Sarnen
      @ P. Fahrni, ich weiss aber, dass die Rechtsnationalen langsam ein Bisschen verwirrt sind.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von P. Fahrni, Bern
      Und was haben die Rechtsnationalen mit dem Thema zu tun, Frau Walter aus Sarnen? Erläutern Sie doch bitte kurz, wie man Sie verstehen soll...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen