Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Obama hat noch nicht über Militäreinsatz entschieden

US-Präsident Barack Obama hat zwar das Regime von Präsident Baschar al-Assad für den mutmasslichen Giftgasangriff mit Hunderten Toten vor einer Woche verantwortlich gemacht. Über einen Angriff als Reaktion darauf habe er aber noch nicht entschieden.

Für US-Präsident Barack Obama steht ausser Frage: Hinter dem Chemiewaffeneinsatz in Syrien steckt die Regierung von Präsident Baschar al-Assad.

Wer solche Waffen gegen wehrlose Männer, Frauen und Kinder einsetze, solle und müsse zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Obamas Vize Joe Biden.

Die Armee habe dem US-Präsidenten verschiedene Handlungsmöglichkeiten dargelegt. Zudem habe er ausführliche Diskussionen mit seinen Sicherheitsberatern geführt. Die Entscheidung, ob und wie die USA in Syrien eingreifen werden, sei aber noch nicht gefallen.

Es könne ein Ansatz verfolgt werden, der die USA nicht in einen langen Konflikt oder eine Neuauflage des Irak-Kriegs hineinziehen würde. Das Ziel eines derartigen begrenzten Angriffs wäre ein «Schuss vor den Bug», um vor zukünftigen Einsätzen von Chemiewaffen abzuschrecken, so Biden.

Video
Biden über Syrien-Krieg
Aus News-Clip vom 28.08.2013.
abspielen

UNO will zuwarten

Zuvor hatte der UNO-Sicherheitsrat in New York ein Treffen zu Syrien einberufen. Die Vetomächte China, Frankreich, Grossbritannien, Russland und die USA wollten ursprünglich einen britischen Resolutionsentwurf beraten.

Dieser sah vor, einen Militäreinsatz in Syrien zu erlauben. Es sollten «alle notwendigen Massnahmen zum Schutz von Zivilisten vor Chemiewaffen» erlaubt sein. Das würde Luftangriffe einschliessen.

Russland gegen den Entwurf

Die fünf Vetomächte hatten sich allerdings vor der Sitzung hinter verschlossenen Türen separat getroffen und über die Situation in Syrien und den Resolutionsentwurf gesprochen. Dabei hat Russland seine ablehnenden Haltung betont. Es sei noch zu früh für eine solche Resolution, sagte der russische Aussenminister Sergej Lawrow. Er betonte, man müsse unbedingt den Bericht der UNO-Inspektoren abwarten.

Der Entwurf wurde schliesslich nicht in den Sicherheitsrat eingebracht, wie zuvor erwartet worden war. Wann nun – und ob überhaupt – über das Papier beraten werden kann, ist unklar.

Auf Basis der britischen Resolution wäre eine Verurteilung Syriens durch den UNO-Sicherheitsrat möglich. Ferner könnte die Staatengemeinschaft die Zivilbevölkerung mit entsprechenden Massnahmen schützen.

Video
Ban über Syrien-Konflikt
Aus News-Clip vom 28.08.2013.
abspielen

Vor einem Militärschlag warnt dagegen UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon. Er mahnt zum Bedacht und schlägt eine diplomatische Lösung vor. Der Weltsicherheitsrat müsse sich einig sein, forderte Ban. «Der UNO-Sicherheitsrat muss seine politische Verantwortung behalten.»

Alle UNO-Mitgliedstaaten müssen zustimmen

Unterstützung erhält Ban Ki Moon von Lakhdar Brahimi, Sonderbeauftragter der UNO und der Arabischen Liga für Syrien. Er selbst lehne eine Intervention «prinzipiell» ab, sagte er. Das internationale Recht gebiete es, dass vor einem Angriff auf Syrien das Einverständnis aller 15 Mitgliedstaaten des UNO-Sicherheitsrates eingeholt werde. Ausserdem sollten es angesichts der über 100'000 Toten im Krieg nicht noch mehr werden.

Brahimi räumte jedoch ein, dass es einige Anzeichen für den Einsatz chemischer Kampfstoffe in der Umgebung von Damaskus gebe. Es scheine, dass bei den Angriffen am 21. August «eine gewisse Substanz verwendet wurde». Details nannte er nicht.

«Vorwände» für militärisches Eingreifen

Die Nato verurteilte den möglichen Einsatz von Chemiewaffen, betonte aber, dass sie weiterhin keine eigene militärische Rolle im Syien-Konflikt spielen wolle. Diese Haltung könne sich nur ändern, wenn das Bündnismitglied Türkei von Syrien angegriffen werde.

Der syrische Ministerpräsident Wael al-Halki warf dem Westen vor, «fiktive Vorwände» für ein militärisches Eingreifen in Syrien zu fabrizieren. Syrien werde die Angreifer wie bereits im israelisch-arabischen Krieg 1973 überraschen und «zum Friedhof der Invasoren» werden.

Noch vier Tage

Box aufklappen Box zuklappen

Noch bis am Wochenende will das UNO-Expertenteam die Chemiewaffen-Angriffe in Syrien untersuchen. Die Inspektoren waren am Mittwoch in Samalka unterwegs, einer Rebellenhochburg im Bezirk Al-Ghuta Al-Scharkija.

G-20-Gipfel

Box aufklappen Box zuklappen

Als weiterer wichtiger Termin für die militärische Planung gilt der G20-Gipfel der wichtigsten Industriestaaten und Schwellenmächte, der am Donnerstag nächster Woche in St. Petersburg beginnt. Russlands Präsident Wladimir Putin als Gastgeber geriete bei einem vorzeitigen Militärschlag enorm unter Druck.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Push-Mitteilungen aktivieren

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von UdoGerschler , Frankenberg
    Könnte es sein das die Leute von den sogenannten Rebellen die Christen jagen, auch Giftgas in Verstecken halten und einen Unfall haben.Mal sehen wann Die Übliche Masche "ab heute wird zurückgeschossen " denn wir wollen endlich unsere Pipeline bauen ,aus allen Röhren auf uns darnieder brüllt. Natürlich Röhre für Röhre. Hoffen wir das Ban Ki -Moon gehör findet.
  • Kommentar von Max Hug , Luzern
    Die echten mörderischen Kriegsverbrecher sind die Waffenlieferanten. Auch die Schweiz ist da nicht unschuldig. Pfui!!!!
    1. Antwort von G. Niedermann , Zürich
      In einem Blog der Sendung 'AnneWill' von gestern Abend schreibt ein Syrer, das Giftgas wurde in der Firma IG Farben, Deutschland, hergestellt! Das sollte mit Deutschland oder der EU geklärt werden.
    2. Antwort von M. Tisserand , Schweiz
      Experten wissen nicht, ob es wirklich einen Giftgaseinsatz gab (geschweige denn von wem) und dieser angebliche Syrer besitzt schon diese Informationen - das muss einen doch stutzig machen, oder nicht? Alles Teil einer Kriegspropaganda.
    3. Antwort von Harald Girschweiler , 9500 Wil SG
      Max Hug: Von welchen CH-Firmen, Waffen, Zeiträumen und an wen? Bitte genauere Angaben. Sonst geht es nur um bla-bla-bla.
  • Kommentar von H. Bernoulli , Zürich
    "Wer solche Waffen gegen wehrlose Männer, Frauen und Kinder einsetze, sollte und müsse zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Biden..." Solche Aussagen aus den USA, ein Land, welches 100'000ende unschuldige Opfer auf dem Gewissen hat (Vietnam->Einsatz chemischer Waffen!!!, Irak, Kuweit), welches wahrscheinlich 9/11 inszenierte, Uranmunition einsetzt usw., sind mehr als unglaubwürdig! Das riecht nach Propaganda für einen schmutzigen Krieg aus nicht genannten Interessen!
    1. Antwort von Urs Schmidlin , Riehen
      "welches wahrscheinlich 9/11 inszenierte". Ist dies nicht eher eine verschwörungtheoretischer Ansatz?