Obama in Burma begeistert empfangen

Tausende Schaulustige haben US-Präsident Barack Obama bei seinem historischen Besuch im Burma gefeiert. Obama traf Präsident Thein Sein in der Hafenstadt Rangun.

Barack Obama auf einer Sitzung mit Thein Sein Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: US-Präsident Barack Obama lobte und tadelte beim Treffen mit Burmas Präsident Thein Sein. keystone

Obama richtete bei dem Treffen freundliche und mahnende Worte an die Regierung. Die Reformen könnten «das unglaubliche Potenzial dieses schönen Landes» entfesseln, sagte er nach dem Treffen mit dem burmesischen Präsidenten.

Die Bemühungen um grössere Freiheiten für die Bevölkerung hätten jedoch erst begonnen, der Weg sei noch weit. «Aber wir glauben, dass der Prozess demokratischer und wirtschaftlicher Reformen, die hier eingeleitet worden sind, Burma unglaubliche Entwicklungschancen öffnet.»

«Ich bin heute gekommen, um die Hand der Freundschaft auszustrecken», sagte Obama. Die begonnene Arbeit müsse fortgesetzt werden.

Begeisterter Empfang

Während die Sicherheitskräfte in Flughafennähe zunächst nur ein paar hundert ausgewählte Schulkinder und andere organisierte Fähnchenschwinger zugelassen hatten, wurden die Menschenmassen in Richtung Stadt immer grösser. Das berichteten Reporter, die in der Autokolonne des Präsidenten mitfuhren.

Die Menschen brachen spontan in «Amerika»-Rufe aus. Einige Schaulustige hielten Plakate hoch: «Sie sind unser Held» und «Mr. Obama, wir lieben Sie!» stand darauf, wobei anstelle des Wortes «lieben» ein grosses Herz zu sehen war.

Burma oder Myanmar?

Barack Obama und die  Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Im Anschluss trifft Obama die Oppositionspolitikerin und Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi. keystone

Anders als am Vorabend, als er den Besuch gegen Kritiker verteidigte, benutzte Obama die offizielle Bezeichnung Burmas, «Myanmar». Am Sonntag in Bangkok hatte er noch von «Burma» gesprochen.

Obama traf sich anschliessend mit Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi und hielt an der Universität Rangun eine Rede. Der US-Präsident wird von Aussenministerin Hillary Clinton begleitet.

Es ist der erste Besuch eines US-Präsidenten in Burma. Menschenrechtsgruppen kritisierten, die Regierung in Burma habe noch immer Hunderte politische Gefangene inhaftiert. Sie habe noch nicht genug getan, um einen persönlichen Besuch Obamas zu verdienen.

Obama hatte die Reise in Bangkok gegen diese Kritik verteidigt. Sein Besuch komme keiner Anerkennung für die burmesische Regierung gleich. Er wolle vielmehr deutlich machen, dass das Land dramatische Fortschritte gemacht habe.

Burma war seit 1962 eine Militärdiktatur. Die letzte Junta startete die vorsichtige Öffnung mit gelenkten Wahlen 2010. Thein Sein, der einstige Regierungschef der Junta, wurde Präsident. Er hat Skeptiker mit seinem Reformeifer überrascht.

Zugeständnisse des Landes

Obama sagte, er wolle mit seinem Besuch Impulse für weitere Reformen geben. Man könne nicht auf eine perfekte Demokratie warten.

Die burmesische Regierung sagte unterdessen eine Überprüfung der Justizfälle im Rahmen internationaler Standards sowie den Zugang des Roten Kreuzes zu den Haftanstalten des Landes zu.

Die Regierung werde einen «transparenten Mechanismus» auf den Weg bringen und Kriterien und Richtlinien für die Einschätzung politischer Fälle erarbeiten, hiess es am Sonntag auf der Website des burmesischen Präsidenten. Damit machte das Land Zugeständnisse bei dem umstrittenen Thema seiner politischen Gefangenen.