Zum Inhalt springen

Header

Video
Obama bezieht offen Stellung
Aus Tagesschau vom 20.07.2013.
abspielen. Laufzeit 36 Sekunden.
Inhalt

International Obama: «Trayvon hätte ich sein können»

Der Tod des schwarzen Teenagers Trayvon Martin und der Freispruch für den Todesschützen George Zimmerman bewegen die USA. Selten hat sich ein US-Präsident derart persönlich geäussert wie Obama zu dem Fall des erschossenen Jungen. Gegen das Gerichtsurteil laufen im ganzen Land Protestaktionen.

Eine Woche nach dem Freispruch im Prozess um den damals 17-jährigen Schwarzen Trayvon Martin haben in den USA Tausende Menschen gegen das Urteil protestiert. Von Miami in Florida über New York und Chicago bis hin zum kalifornischen Los Angeles versammelten sich Demonstranten.

Zu den Kundgebungen hatte die Bürgerrechtsbewegung National Action Network (NAN) unter dem Schwarzen Al Sharpton aufgerufen. Sie kündigte USA-weite Aktionen in hundert Städten an. Allerdings fielen die einzelnen Demonstrationen eher klein aus und beschränkten sich auf jeweils mehrere Hundert Demonstranten, wie Fernsehbilder zeigten

Video
Duplex mit Karin Bauer
Aus Tagesschau vom 20.07.2013.
abspielen. Laufzeit 2 Minuten 17 Sekunden.

Obama ganz persönlich

Am Freitag hat sich der US-Präsident endlich in die Debatte eingeschaltet. Es war eine Rede, die nur Barack Obama halten konnte. Ein schwarzer Präsident spricht über die «rassischen Ungleichgewichte» in den USA, die Vorurteile, denen viele Afroamerikaner heute immer noch ausgesetzt sind – Erfahrungen, die er einst selbst in seinem Leben machte. «Trayvon Martin, das hätte ich vor 35 Jahren sein können», sagte der erste dunkelhäutige Präsident der USA.

Vor allem den Schwarzen sagte er zudem, worauf sie gewartet hatten: dass sie Recht haben, wenn sie beklagen, dass «Rassismus in den USA nicht ausgelöscht ist», wie es Obama selbst formulierte.

Obama geht es nun wohl um sein politisches Erbe, wie Karin Bauer, SRF-Korrespondentin in New York, meint. Diese Rede hatte ein historisches Ausmass. Der US-Präsident gab den Schwarzen eine Stimme, als er von Diskriminierungen sprach. Obama dürfte sich aber auch deshalb so persönlich geäussert haben, weil er nun in seiner zweiten Amtsperiode weniger zu befürchten hat.

Martin, Zimmerman
Legende: Der 17-jährige Trayvon Martin (links) wurde von George Zimmerman erschossen, weil dieser sich von Martin bedroht fühlte. Keystone

In Sanford war 2012 der damals 17-jährige unbewaffnete Trayvon von George Zimmermann, Mitglied einer Bürgerwehr, erschossen worden. Zimmerman machte im Prozess erfolgreich Notwehr geltend. Mit den Protestaktionen wollen Schwarzenorganisationen nun erreichen, dass der Todesschütze erneut vor Gericht gestellt wird – diesmal wegen Verletzung von Trayvons Bürgerrechten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Jacob , Moeriken
    Zwischenzeitlich haben sich in den USA wahrscheinlich einige Zehntausend Schwarze (und Andere) bereits wieder gegenseitig erschossen, darüber aber spricht kein Mensch. Es ist Sommer, irgendwas musste mal wieder dafür herhalten, auf die Strasse zu gehen, man kennt doch die Geschichte. Und der Rest der Welt mockiert sich wieder über die bösen nichtschwarzen Ami's, die liebe schwarzen Teenager einfach so umbringen, weil diese sich nachts 'versehentlich' in fremden Vorgärten rumtreiben. What a shame
    1. Antwort von Hansjörg Keller , Dulliken
      Shame on you, Ernst Jacob, ob dieses strohdummen und pietätslosen Geschwätzes.
  • Kommentar von Tom Duran , Basel
    Bevor nun alle gegen "die" Amerikaner wettern, muss dazu gesagt werden, dass es in den USA genau so wie Anderswo auch, eben solche und solche Menschen gibt. Gehe ich auf einen Markt hier in Baselland, dann wird mir ja auch anders, sehe ich doch was für degenerierte Individuen hier vor sich hin vegetieren. Das Mittelalter scheint erst gerade vorbei. Aber darum sind doch nicht alle Schweizer Hinterwäldler, hoffe ich zumindest! Und Rassistisch sind wir ja auch! Zuerst müssen wir es Besser machen!
  • Kommentar von A. Guant , Sunnybeach
    yes we can't