Obama und Europa: Acht Videos zu einer schwierigen Beziehung

Barack Obama wurde in Europa bereits vor seiner Wahl gefeiert. Als US-Präsident bewegte er hier allerdings weniger als erwartet. Er setzte sich gegen Klimawandel und Brexit ein und sorgte für Tauwetter im Iran, nach der Abhöraffäre hatte er hingegen viel Misstrauen gegenüber den USA zu entschärfen.

    • 1.
      «Obamania» beim ersten Besuch Obamas in Berlin
      Noch vor seiner Wahl, im Sommer 2008, besucht Barack Obama Berlin. Bei seiner Rede vor der Siegessäule jubeln ihm rund 200‘000 begeisterte Anhänger zu. Er gilt als Hoffnungsträger, von ihm erhoffen sich auch viele Europäer eine bessere Welt unter dem Motto «Yes, we can!»
      Video «Zehntausende bejubeln Obama» abspielen

      Zehntausende bejubeln Obama

      0:40 min, vom 15.11.2016
    • 2.
      Nobelpreis für Frieden auf Vorschuss
      2009 erhält US-Präsident Barack Obama in Oslo den Nobelpreis für Frieden. Er ist erst seit einem Jahr im Amt und hat in Sachen Frieden noch keine grossen Leistungen vorzuweisen, auch das Gefangenenlager Guantanamo wurde nicht geschlossen. Kritiker monierten, das der Preis sei keine Belohnung, sondern lediglich ein «Leistungsauftrag».
      Video «Ein Vorschuss-Nobelpreis für Obama?» abspielen

      Ein Vorschuss-Nobelpreis für Obama?

      1:38 min, vom 15.11.2016
    • 3.
      Obama kündigt in Berlin die atomare Abrüstung an
      Im Juni 2013 versammeln sich Tausende von Leuten, um Obamas Rede vor dem Brandenburger Tor zu lauschen. Er stellt eine neue Initiative zur Abrüstung von Atomwaffen vor und wird dafür in Europa bejubelt, auch wenn sich Russland und der republikanisch dominierte US-Senat gegen seine Pläne stellen. Ausserdem warnt Obama die europäischen Ländern vor einem überzogenen Sparkurs, gerade die Jugend müsse gefördert werden.
      Video «Beifall für die atomare Abrüstung» abspielen

      Beifall für die atomare Abrüstung

      1:40 min, vom 15.11.2016
    • 4.
      Angela Merkel rügt Obama in der Abhöraffäre
      2013 fliegt auf, dass die USA Europa massiv ausspioniert. US-Präsident Barack Obama gerät gegenüber verbündeten Staatschefs wie Angela Merkal in Erklärungsnot, durch die NSA-Schnüffeleien steht auch das persönliche Verhältnis mit der Kanzlerin auf dem Spiel. Auf diplomatischer Ebene versucht die US-Regierung Europa zu beschwichtigen, aus Washington ist allerdings zu vernehmen, als Supermacht müssten sich die USA so verhalten.
      Video «Spionageaffäre trübt die Stimmung» abspielen

      Spionageaffäre trübt die Stimmung

      1:22 min, vom 15.11.2016
    • 5.
      Obama kämpft in Paris gegen die Treibhausgase
      Beim Klimagipfel Ende 2015 zeigt sich Barack Obama als Vorkämpfer gegen den Klimawandel. Er begeistert Europa, namentlich Frankreich und Deutschland, für die Klimaziele. Obama möchte in die amerikanische Geschichte eingehen als Präsident, der zur Rettung des Planeten beitrug. Aus dem US-Senat kommt allerdings Gegenwind.
      Video «Kampf gegen Treibhausgase» abspielen

      Kampf gegen Treibhausgase

      1:28 min, vom 15.11.2016
    • 6.
      Tauwetter im Iran schafft Hoffnung in Europa
      Das Atomabkommen mit dem Iran 2016 ist der wichtigste aussenpolitische Erfolg von Barack Obama. Dass Handelsbeschränkungen fallen, weckt in Mitteleuropa viel Hoffnung. Die westlichen Geschäftsleute können nun wieder in den Iran reisen, der Waren- und Geldfluss soll wieder uneingeschränkt funktionieren. Iran kann ohne Restriktionen wieder Erdöl und Erdgas ins Ausland liefern.
      Video «Atomabkommen mit Iran» abspielen

      Tauwetter im Iran schafft Hoffnung in Europa

      0:05 min, vom 15.11.2016
    • 7.
      Brexit als Schreckgespenst für Obama
      Im April 2016 redet Barack Obama am Nato-Gipfel gegenüber den Briten Klartext: Er befürchte, dass die Handelsbeziehungen der USA zu Europa gefährdet seien, wenn sich England für den Ausstieg aus der EU entscheide.
      Video «Brexit als Schreckgespenst für Obama» abspielen

      Brexit als Schreckgespenst für Obama

      1:16 min, vom 15.11.2016
    • 8.
      Merkel unterstützt Obama beim Freihandelsabkommen TTIP
      Noch unter der Regierung Obamas wollen die beiden Staatschefs das transatlantische Handels- und Investitionsabkommen (TTIP) verwirklichen. Angela Merkel steht uneingeschränkt hinter den Verhandlungen und will die deutsche Öffentlichkeit trotz allen Vorbehalten davon überzeugen.
      Video «Werben für den Freihandel» abspielen

      Werben für den Freihandel

      3:01 min, vom 15.11.2016

Sendung zu diesem Artikel