Zum Inhalt springen

International «Obama von Soweto»: Neuer Hoffnungsträger in Südafrika

Aufbruchstimmung im oppositionellen Lager Südafrikas: Erstmals wurde ein Schwarzer zum Vorsitzenden der Demokratischen Allianz gewählt, dem wichtigsten Counterpart zum regierenden Afrikanischen Nationalkongress ANC. Die Chance auf einen Machtwechsel ist durch den Personalentscheid gestiegen.

Mmusi Maimane
Legende: Hoffnungsträger für viele Oppositionelle in Südafrika: Der 34jährige Mmusi Maimane. Keystone

Südafrikas wichtigste Oppositionspartei hat erstmals einen Schwarzen zu ihrem Vorsitzenden gewählt. Die Demokratische Allianz (DA) bestimmte den 34-jährigen Mmusi Maimane zum Nachfolger der bisherigen Parteivorsitzenden Helen Zille.

Jubel und Gesang

Der Fraktionsvorsitzende im Parlament galt als klarer Favorit für die Wahl, an der sich 1425 Delegierte aus dem ganzen Land beteiligten. Die Wahl eines Schwarzen an die Parteispitze stärkt die Chancen der Partei, den regierenden Afrikanischen Nationalkongress (ANC) eines Tages an der Macht abzulösen.

Maimane wurde am Sonntag bei einem Parteikongress in Port Elizabeth gewählt. Seine Wahl wurde von den Delegierten mit Jubel und Gesang begrüsst. Die Partei veröffentlichte kein genaues Wahlergebnis.

«Barack Obama von Soweto»

Maimane wuchs im Township Soweto auf, das eine Hochburg des Widerstands gegen die Apartheid war. Erst 2009 trat der Theologe, der als tief gläubig gilt und regelmässig in einer konservativen evangelikalen Gemeinde in Johannesburg predigt, der DA bei. Im Jahr 2014 wurde der wegen seines Talents als Redner manchmal auch der «Barack Obama von Soweto» genannte Politiker mit Unterstützung von Zille zum Fraktionsvorsitzenden im Parlament gewählt.

Als Oppositionschef tat Maimane sich mit Kritik an der ANC-Regierung von Präsident Jacob Zuma hervor. Die «Sunday Times» bezeichnete Maimanes Wahl am Sonntag als einen «Meilenstein für die DA und die südafrikanische Politik».

Hoffnungsträger für ANC-Enttäuschte

Die Partei war acht Jahre lang von der früheren Journalistin und Anti-Apartheids-Aktivistin Zille geführt worden. Die frühere Bürgermeisterin von Kapstadt ist die Grossnichte des Berliner Zeichners und Schriftstellers Heinrich Zille. Ihre Eltern mussten vor den Nazis ins Ausland fliehen.

Mmusi Maimane
Legende: Umjubelt nach seiner Wahl in Port Elizabeth: Mmusi Maimane, künftiger Gegenspieler des ANC. Keystone

Die DA ist eine liberale Partei, die aus einer kleinen, weissen Anti-Apartheids-Gruppe hervorging. Bei der Parlamentswahl 2014 kam sie auf 22,2 Prozent der Stimmen. Sie wird vor allem von Weissen und Coloureds gewählt, die jeweils neun Prozent der Bevölkerung in Südafrika stellen. Auch bei der kleinen indischen Minderheit sowie bei Schwarzen, die von dem seit dem Ende der Apartheid 1994 regierenden ANC enttäuscht sind, findet sie Anklang.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christophe Bühler, 8135 Langnau am Albis
    Das scheint mir eine gute Entwicklung zu sein, nimmt die DA an Stimmen zu, muss sich der ANC endlich gegen die eigene Korruption wenden und im eigenen Stall ausmisten. Daraus könnte sich mehr Demokratie und eine bessere Entwicklung für ZA ergeben
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    @Szabo.. guter Artikel!!! Sie kennen offensichtlich SA oder sind sehr belesen.. (oder Beides)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz NANNI, Nelspruit SA
    Es geht ja nicht um Machtabloesung.. auch bisher hatte die ANC keine absolute Macht (Aenderung der Konstitution zB) aber es geht um eine bessere Durchmischung verschiedener Parteien und deren Ideen.. Wenn eine gewisse Balance da ist ist das Regieren zwar schwieriger aber mit Kompromissen (wie in der CH) kann gut gelebt werden. So kommt es uU zu einem MITEINANDER.. zum Wohle ALLER!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen