Zum Inhalt springen

Header

Video
Historischer Erfolg für Homo-Ehe in den USA
Aus Tagesschau vom 26.06.2013.
abspielen
Inhalt

International Oberstes US-Gericht schützt Homo-Ehe

Das höchste US-Gericht hat ein Bundesgesetz als ungültig erklärt, das die Ehe als Verbindung zwischen Mann und Frau definiert. Gleichgeschlechtliche Ehen erhalten damit die gleichen Rechte und Pflichten wie traditionelle Ehen.

Partner in gleichgeschlechtlichen Ehen dürfen in den USA auf Bundesebene künftig nicht mehr schlechter gestellt werden als Partner in traditionellen Ehen. Das entschied das Oberste US-Gericht.

Durch das Urteil können laut Experten mehr als 100'000 legal verheiratete Schwule und Lesben die staatlichen Vorteile für Ehepartner beanspruchen. US-Präsident Barack Obama bezeichnete die Entscheidung als «historischen Schritt».

Erst zwölf Bundesstaaten sind soweit

Der Supreme Court kippte mit seinem Urteil ein Gesetz von 1996, der sogenannte «Defense of Marriage Act». Darin wird Bundesstellen untersagt, Homo-Ehen die gleichen juristischen, finanziellen oder sozialen Vorteile zu gewähren wie traditionellen Ehen.

Mit dem Urteil haben gleichgeschlechtliche Paare zwar auf Bundesebene gleiche Rechte wie traditionelle Paare, nicht aber auf Ebene der Bundesstaaten. Erst ein Dutzend von ihnen anerkennen die Homo-Ehe, in 30 Staaten ist sie sogar verboten. «Das könnte vorläufig auch so bleiben», meint SRF-Korrespondent Beat Soltermann.

Das dürfte in solchen Staaten zu skurrilen Situationen führen, etwa bei den Steuern: Auf Bundesebene könnten gleichgeschlechtliche Eheleute die Steuererklärung künftig gemeinsam einreichen, auf Staatsebene aber getrennt, so Soltermann.

Ein Mann schenkt eine Flagge vor dem Gebäude.
Legende: Anhänger der gleichgeschlechtlichen Ehe vor dem Supreme Court in Washington DC. Reuters

Kalifornien schwenkte um

Auch in einem zweiten Urteil schützte der Supreme Court die Ehe von gleichgeschlechtlichen Paaren: In Kalifornien dürfen diese künftig wieder heiraten. Das höchste US-Gericht urteilte im vorliegenden Fall zwar nicht materiell, wies ihn aber zurück.

Damit gilt die Entscheidung einer niedrigeren Instanz weiter. Das Gericht hatte einen Volksentscheid in Kalifornien, mit dem Homo-Ehen vor gut vier Jahren verboten worden waren, als unrechtmässig bezeichnet. Damit sind beide Urteile des Obersten Gerichts zur Homo-Ehe in den USA als Erfolg für Bürgerrechtler zu werten.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen , Wil
    Wenn ein oberstes Gericht entscheidet, dass 2 mal 2 = 5 ist, dann muss es ja wohl so sein.
    1. Antwort von Fabian Müller , Zürich
      Nein, es hat aber auch niemand gesagt, dass das oberste Gericht immer "richtig" liegt, da es sich meistens leider nicht um simple Mathematik handelt, wird dies sehr individuell interpretiert. Jedoch ist ein Entscheid vom obersten US-Gericht für die USA von grosser Bedeutung. Ob es ihnen in genanntem Fall nun passt oder nicht ist relativ unerheblich.
    2. Antwort von Agnes Sommer , Bergen
      Anders als in der Mathematik ist es bei dem obersten Gericht so, dass es die Realität (der Gesetze) schafft. Also wenn das oberste Gericht sagt dass ein Gesetz so und so ist, dann ist das genau dadurch Realität.