Zum Inhalt springen
Inhalt

International Österreich verschärft Kontrollen an den östlichen Grenzen

Die österreichischen Behörden suchen an den östlichen Grenzübergängen gezielt nach Schleppern. Die verstärkten Kontrollen zeigen bereits Wirkung.

Legende: Video Österreich verstärkt seine Strassen-Kontrollen abspielen. Laufzeit 01:10 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 31.08.2015.

Österreich hat die Kontrollen an seinen östlichen Grenzen verschärft. «Seit gestern haben wir die Schlagzahl im Kampf gegen die Schlepperei weiter erhöht, in dem wir intensive Kontrolle vornehmen entlang der Grenze im grenznahen Raum.», sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner.

Die Kontrollen würden auf unbestimmte Zeit durchgeführt. Es werde gezielt nach Schmuggler-Fahrzeugen Ausschau gehalten. Mikl-Leitner: «Es handelt sich nicht um Grenzkontrollen, sondern um intensive Fahndungsmassnahmen im grenznahen Bereich.» Das Schengen-Abkommen werde nicht verletzt.

Ziel der verschärften Kontrollen sei es, den Schleppern klar zu signalisieren, dass sie strengstens kontrolliert würden – und in Österreich hinter Gitter landen. Die Aktion sei mit Deutschland, Ungarn und der Slowakei abgestimmt, so Mikl-Leitner weiter. 54 Beamte stünden für den Einsatz rund um die Uhr im Einsatz.

Legende: Video Mikl-Leitner zu den Massnahmen an den Grenzen abspielen. Laufzeit 01:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 31.08.2015.

200 Flüchtlinge entdeckt

Die Kontrollen zeigen bereits Wirkung. Laut Polizei wurden an der Grenze zu Ungarn seit Sonntag fünf mutmassliche Schlepper und mehr als 200 Flüchtlinge aufgegriffen. Die Flüchtlinge seien sofort versorgt worden und befänden sich in Sicherheit, sagte die Innenministerin.

In Ungarn führten die Kontrollen am Morgen zu einem langen Stau auf der Autobahn M1 in Richtung Österreich. Der Verkehr staute sich auf rund 25 Kilometern. Hierzu sagte Mikl-Leitner an einer Pressekonferenz: «Wenn man Menschenleben retten will, müssen wir Staus und Behinderungen in Kauf nehmen.»

Menschen kommen über die Balkan-Route

Auf ihrer Flucht nach Nord- und Westeuropa nehmen viele Menschen die sogenannte Balkan-Route über Mazedonien, Serbien und Ungarn weiter nach Österreich und Deutschland.

Entlang dieser Strecke hatten die österreichischen Behörden am Donnerstag auf dem Pannenstreifen einer österreichischen Autobahn ein Schlepper-Lkw nahe der ungarischen Grenze mit 71 toten Flüchtlinge entdeckt. Im Zuge der Ermittlungen wurden bis Sonntag fünf mutmassliche Schlepper festgenommen.

Zudem stoppte die Polizei am Freitag kurz vor der deutschen Grenze einen Schleuser-Laster mit 26 Menschen. Im stickigen Laderaum waren drei stark dehydrierte Kleinkinder bereits dem Tode nahe.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Ziemlich nutzlos, denn in Budapest hält die Polizei Migranten und Asylanten nicht länger von der Weiterreise nach Österreich und Deutschland ab. Die Sicherheitskräfte sind vom Bahnhof abgezogen. Es sind bereits 1000de am Bahnhof zur Abfahrt bereit.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Kurt E. Müller (KEM)
    54 Beamte rund um die Uhr im Einsatz. Kosten täglich etwa Fr. 70'000.--. Ausbeute? Ein paar Verdächtige, die sich eventuell als Schlepper betätigt haben. Dazu regelmässig 25 km Stau. Arme Österreicher.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m. mitulla (m.mitulla)
    ...derweil Ungarn Schnellzüge nach Österreich und Deutschland mit Flüchtlingen füllt... So kann niemand mehr die "Abschottung" kritisieren - Ungarn reicht den "Schwarzen Peter" seinen härtesten Kritikern weiter (Claus Kleber und andere deutsche Journalisten konnten Ungarn nie genug scharf verurteilen...).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen