Zum Inhalt springen
Inhalt

International Österreichs Kanzler rechtfertigt Einreise-Beschränkung

Kaum ist die Ohrfeige für die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel in den Landtagswahlen etwas verklungen, lässt ihr österreichischer Amtskollege sich einen kleinen Seitenhieb nicht nehmen. Er empfiehlt der abgewatschten Kanzlerin, in der Flüchtlingsfrage auf seinen Kurs einzuschwenken.

Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) plädiert bei der Verteilung von Flüchtlingen innerhalb der EU für geordnete Verhältnisse. Die Flüchtlinge dürften sich ihre Zielländer nicht selbst aussuchen, «sonst stehen wir vor einer unbewältigbaren Aufgabe», sagte Faymann im österreichischen Fernsehen ORF.

Die schutzbedürftigen Männer, Frauen und Kinder müssten direkt aus Verteilerzentren an der EU-Aussengrenze auf die einzelnen Mitgliedsstaaten aufgeteilt werden.

Portrait des österreichischen Bundeskanzlers Werner Faymann.
Legende: Zu viel ist zu viel. Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann warnt vor dem Zerfall der Ordnung. Reuters

Überfordert ab 37'000 Flüchtlingen

Wichtig sei nach der Schliessung der Balkanroute etwaige Ausweichwege zu sichern. Über Bulgarien oder Italien. Nach Aussage des Kanzlers müssen entsprechende Vorbereitungen getroffen werden, bevor sich im Frühling wieder mehr Menschen auf den Weg nach Europa machen.

Die Einführung einer Obergrenze von 37‘500 Asylbewerbern pro Jahr sei notwendig gewesen, um Österreich nicht zu überfordern.

Seitenhieb an Merkels Adresse

Man müsse die Realität der Flüchtlingskrise anerkennen und Massnahmen setzen: «Wer das nicht sieht, hat nichts über für Ordnung. Der braucht sich dann nicht wundern, wenn das nicht menschlich ausgeht», sagte Faymann.

Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) solle sich ein Beispiel an der Entscheidung Wiens nehmen und ebenfalls eine Obergrenze einführen: «Es ist wichtig, dass die Kanzlerin auf unseren Kurs einschwenkt.»

Ungeachtet dieser innereuropäischen Querelen sind inzwischen an Bord von zwei Fähren gut 600 neue Flüchtlinge aus den Inseln der östlichen Ägäis in der griechischen Hafenstadt Piräus angekommen.

Dramatische Lage in Idomeni

Sie hatten in den vergangenen Tagen aus der Türkei zu den Inseln Lesbos und Chios übergesetzt. Nach offiziellen Angaben waren am 10. März 835, am 11. März 232 und am 12. März 2578 Flüchtlinge aus der Türkei auf diesen Inseln angekommen.

Im Norden des Landes bleibt die Lage im provisorischen Lager von Idomeni dramatisch. Nach erneutem Dauerregen am Sonntag und in der Nacht ist das Lager völlig verschlammt. Einige Hundert Flüchtlinge haben Idomeni verlassen und sind in organisierte Lager gegangen.

In Idomeni harren aber weiterhin mehr als 12'000 Menschen aus. Fast täglich demonstrieren sie für die Öffnung der Grenze.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Franz Huber (R.)
    Der Zustrom aus der Türkei scheint ungebremst weiterzugehen. Die Schlepper und die Türkei freuts. Solange der Euro rollt. Die Kanzlerin ist so total neben den Schuhen. Ein grausames Trauerspiel für alle Beteiligten, ausser den vorher gennanten Players. Gut gemeint ist das Gegenteil von Gut gemacht. Abtreten asap.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rolf Künzi (Unbestimmt)
    Faymann hat sich ja auf Hollande bezogen und das Gespräch mit ihm. Warum sie nur 30000 Flüchtlinge aufnehmen. Hollande meinte bis jetzt sind nur 1000 gekommen. Mit andern Worten die Flüchtling, obwohl scheinbar in Not, wollen vorallem nach Deutschland. Es gibt eben auch den Egoismus der Notleideten. Und einmal mehr spricht jeder über die Pflichten von Europa und niemand vom mittleren Osten. Einfach seltsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Martin Meier (M.Meier)
    Treten Sie zurück Hr. Feymann! Im Sommer 2015 hatten Sie noch die ung. Politik mit dem Holocaust verglichen und jetzt reden Sie und handeln Sie genau wie Orban! (In Ihrer Logik also auch ein Holocaustler?). Sie äffeln ihm einfach nach, aber zuerst den krassen Kritiker raushängen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rene Schmid (Glaubtnichtalles)
      Was soll daran falsch sein. Er wil nur nich überschwemmt werden. Auch gibt es gesetzte die eingehalten müssen. Zb. Dublin. Oder lassen sie grenzenlos Menschen in ihr Haus ein und überfordern somit ihre Familien?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Martin Meier (M.Meier)
      @Schmid: Genau das hatte Orban im Sommer 2015 verlangt und Feymann hatte ihn als Nazi abgestempelt. Also ist Feymann ein rückgratsloser Politiker. Er könnte sich 1. bei den Ungaren entschuldigen und 2. zugeben, dass dies nicht seine Ideen sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen