Zum Inhalt springen

International Oppositionelle Russen leben gefährlich

Mit dem Mord an Kreml-Kritiker Boris Nemzow ist die Liste der getöteten russischen Oppositionellen um einen Namen länger geworden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bendicht Häberli, Burgdorf
    Traurige Bilanz: Aber die Putin-Freund werden sicher erwidern: Wladimir hat damit sicher nichts zu tun. Und überhaupt: Russland hat noch genügend Oppositionelle. Die USA und Europa werden wieder neue Kräfte über die Baltischen Staaten, Finnland, und über die Ukraine einspeisen. Die USA und Poroschenko machen ja diesbezüglich gemeinsame Sache. Oder??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dieter Huber, Davos Dorf
    Es ist leider immer noch so in der UDSSR. Wer die Meinungsfreiheit vertritt muss im Hintergrund mit der Opposition arbeiten. Aber die Getreuen des Herrn Putin sind immer sehr schnell mit der Waffe zur Hand und liquidieren jeden Oppositionellen welcher etwas bewegen könnte aus dem Weg. Denn diese Täter werden von Herrn Putin geschützt. Weil diese alle aus der KGD Dymastie kommen.Deshalb wird dieser Mord nie aufgeklärt auch wenn Herr Putin,, eine Kommission einsetzt welche von ihm gesteuert wird.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Markus Bachmann, Zürich
      Leider alles nur Vermutungen die Sie da äussern. Man muss aufpassen dass man nicht zu sehr manipuliert wird wenn man die sehr unseriöse Berichterstattung der Schweizer Tageschau mitverfolgt, dort wird sofort immer auf Putin geschossen, ganz egal um was es geht und wie die Beweislage aussieht. Es ist eher so dass unter Putin solche Fälle von Strassenjustiz und org. Kriminalität drastisch zurückgegangen sind, unter Jelzin war dies alles noch viel schlimmer.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hz. imBoden, Ringgenberg
      Wo gibt es denn noch eine UdSSR? Glaube kaum , dass Putin so was unterstützt? Wenn ich ihr Kommentar lese, so glaube ich nicht ,dass sie ein guter Russlandkenner sind und wie das komplizierte System funktioniert?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Maissen, 5726 Unterkulm
    Fehlt nur noch, dass Präsident Putin mit seinen Mitläufern einen Marsch à la "Charlie Hebdo" organisiert, mit Gerard Depardieu am Arm...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von N.Belg, Luzern
      Das können nur Poroschenko und EU, nach dem was sie auf dem Maidan angerichtet haben. Und Poroschenko nach den Terroranschlägen seiner Armee in Wolnowacha. einen Marsch organisiert hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von E. Waeden, Kt. Zürich
      Weshalb eigentlich nicht? Wo wäre der Unterschied? In Paris war es ja auch ein politisch motivierter Mord. Hat man da der Regierung Hollande die Schuld dafür gegeben? Obwohl diese ja auch nicht ganz unschuldig an der prekären Lage in den Vororten von Paris ist. Nährboden für extreme Islamisten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Hz. imBoden, Ringgenberg
      @N.Belg..richtig das können nur die EU (De Frau Merkel) und Poroschenko etc. auf dem Maidan!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen