Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

International Orban brüskiert mit Nazi-Vergleich

Ungarns Regierungschef Viktor Orban liebt die Konfrontation. Doch mit seinem Vorwurf, Deutschland wende Nazi-Methoden an, ist er übers Ziel geschossen. Berlin reagiert empört.

Ungarns Regierungschef Viktor Orban.
Legende: Viktor Orban manövriert sich mit seinen Äusserungen ins Abseits. Keystone

Mit einem Nazi-Vergleich hat der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban Deutschland vor den Kopf gestossen. Berlin habe schon einmal – in der Zeit des Nationalsozialismus – Panzer nach Ungarn geschickt. Dies möge es nicht erneut tun, sagte Orban in seinem wöchentlichen Interview im staatlichen Rundfunk.

Bundesaussenminister Guido Westerwelle sprach  von einer «Entgleisung». Ungarns rechts-nationaler Regierungschef hatte auf eine Äusserung von Bundeskanzlerin Angela Merkel reagiert, wonach man Ungarn «auf den richtigen Weg bringen» müsse, deshalb aber «nicht die Kavallerie zu schicken» brauche.
 
Westerwelle hat Orbans Vergleich mit dem Einmarsch deutscher Truppen in Ungarn im März 1944 scharf kritisiert. «Das ist eine bedauerliche Entgleisung, die wir klar zurückweisen», erklärte der FDP-Politiker am Rande eines Besuchs in Belgrad.
 
 

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Gerhard Himmelhan , Naters
    @Brunner, Dass man den Orban nicht für voll nehmen kann ist ja wohl hinlänglich bekannt. Ungarn hat prosperiert als nach dem EU-Beintritt die Euros geflossen sind und seither ist nur noch gähnende Leere auszumachen! Der Orban soll mal seine Hausaufgaben machen und kein dummes Zeug reden Hr. Brunner v. der schönen Stadt Luzern sollte sich unbedingt mal mit der Nachkriegszeit vertraut machen! P.S. Die vielseitige,effektive Oerlikon Vierling-Flak wurde samt Munition in Oerlikon ZH hergestellt!
  • Kommentar von Hansi Dragoner , Drachenstein
    Was juckt es die deutsche Eiche, wenn die Wildsau sich dran reibt?!
  • Kommentar von jo term , zürich
    so Unrecht hat dieser Orban gar nicht , es sind ja eigentlich Tatsachen.