Zum Inhalt springen

Header

Video
Papst appelliert an Europas Politiker
Aus Tagesschau vom 25.11.2014.
abspielen
Inhalt

International Papst Franziskus fordert Lösungen beim Flüchtlingsthema

Der Papst hat bei einem Blitzbesuch in Strassburg die europäischen Institutionen besucht. In seiner Rede vor dem EU-Parlament fordert er zur Hilfe für Flüchtlinge auf. Das Mittelmeer dürfe kein «Friedhof» werden.

Nachdrücklich appellierte der Papst in seiner Rede an die EU-Staaten, gemeinsam das Migrationsproblem anzugehen. Sie dürften nicht länger hinnehmen, dass «das Mittelmeer zu einem grossen Friedhof wird». Auf den Kähnen, die täglich an den europäischen Küsten landeten, seien «Männer und Frauen, die Aufnahme und Hilfe brauchen».

Situation fördere Sklavenarbeit

Die EU-Staaten müssten sich angesichts dieser Situation gegenseitig unterstützen anstatt Lösungen anzuregen, welche die Menschenwürde der Einwanderer verletzten und Sklavenarbeit sowie soziale Spannungen förderten.

Die EU könne die mit der Einwanderung verbundenen Probleme nur mit Gesetzen bewältigen, welche die Rechte der europäischen Bürger schützen und zugleich eine Aufnahme der Migranten garantieren, betonte Franziskus. Dazu seien «korrekte, mutige und konkrete politische Massnahmen» notwendig.

Wirtschaftskrise verstärke Einsamkeit

Franziskus rief auch zu einer Rückbesinnung auf die Werte der Europäischen Union auf, zur Achtung der Menschenwürde und zur Solidarität mit den Armen.

Viele Menschen seien heute in Europa einsam, etwa Alte, Arme, Jugendliche ohne Zukunftschancen oder auch Einwanderer, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche vor EU-Abgeordneten in Strassburg. Diese Einsamkeit sei durch die Wirtschaftskrise noch verschärft worden.

Im Zentrum soll der Mensch stehen

Der Mensch müsse wieder in den Mittelpunkt der politischen Debatte gestellt werden, bei der heute technische und wirtschaftliche Fragen vorherrschten, mahnte der 77-Jährige. Ansonsten sei er in Gefahr, zu einem «blossen Räderwerk in einem Mechanismus herabgewürdigt zu werden». Dadurch werde er wie ein Konsumgut behandelt, das «ohne viel Bedenken» ausgesondert werde, wenn es diesem Mechanismus nicht mehr zweckdienlich sei.

Dies sei heute oft zu beobachten, etwa im Falle von Kranken im Endstadium, von verlassenen Alten oder von Kindern, die abgetrieben würden. Diese Tendenz sei das Ergebnis der «Wegwerf-Kultur und des hemmungslosen Konsums», sagte der aus Argentinien stammende Papst.

Nach dem EU-Parlament will der Papst noch den Europarat besuchen, in dem 47 Länder aus Ost- und Westeuropa vertreten sind. Am frühen Nachmittag ist der Rückflug nach Rom geplant.

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

34 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen , Bronschhofen
    Ideale zu verkünden, wenn man sie nicht selber umsetzen muss, ist keine Kunst. Man könnte Franziskus den Friedens-Nobelpreis geben und in in der Tradition von Obama sehen.
    1. Antwort von thomas frey , bern
      Genau, kann gerade in der Schweiz einer ganz gut! Der darf dann auch öffentlich sagen, das er keine Verantwortung übernehmen will und alle jubeln ihm zu! Ein Schelm der Böses dabei denkt!
  • Kommentar von Hans Hartmann , Rep. Dominicana
    Schauen sie Ihn doch einmal an! Er lauft herum mit alten Schuhen ,er ist kein Pfau wie seine Vorgaenger.
  • Kommentar von Frederic Weil , Adliswil
    Gegenüber diesem Papst habe ich Hochachtung. Auch wenn seine Möglichkeiten in der Welt beschränkt sind, geht er wo immer mit gutem Beispiel voran und gehört längst nicht mehr zur klerikalen Glanz&Gloria Szene wie seine Vorgänger. Das imponiert und sollte Schule machen.
    1. Antwort von Christa wüstner , Reinach
      Herr Weil, der Papst gehört nicht mehr zu der Glanz und Gloria Szene, aber Seine Umgebung der Vatikan, dort lebt es sich gut, man muss nur die anderen ermahnen Gutes zu tun.