Zum Inhalt springen
Inhalt

International Parlamentswahl in Moldawien: Tauziehen zwischen Ost und West

Moldawien wählt am Sonntag ein neues Parlament. Dabei entscheidet die Republik über ihren zukünftigen Kurs: Das Land ist hin- und hergerissen zwischen einem Westkurs und einer engeren Bindung an Russland.

Ältere Frau im Wahllokal
Legende: Mehr als drei Millionen Moldawier sind aufgerufen, über die Vergabe der 101 Parlamentssitze abzustimmen. Keystone

Die Ex-Sowjetrepublik liegt geografisch zwischen Rumänien und der Ukraine. Entsprechend politisch geteilt ist die Wählerschaft: Die pro-europäische Regierung der Ex-Sowjetrepublik hofft auf eine Fortsetzung ihrer EU-Annäherung. Die pro-russische Opposition will einer von Moskau dominierten Zollunion beitreten.

Pro-europäisches Lager leicht in Führung

Mehr als drei Millionen Wahlberechtigte stimmen über die Vergabe von 101 Parlamentssitzen ab. Die Wahllokale sind bis 20 Uhr geöffnet, erste Prognosen werden im Anschluss erwartet. Offizielle Ergebnisse sind für Montag angekündigt. Landesweit sind rund 2000 Wahllokale geöffnet, rund 4000 Polizisten sorgen für Sicherheit.

Laut Umfragen könnten fünf Parteien den Sprung über die Sechs-Prozent-Hürde schaffen. Leicht in Führung liegt das pro-europäische Lager. In dem kleinen Land mit 3,5 Millionen Einwohnern sind mehr als 300 Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) im Einsatz.

Transnistrien boykottiert Wahl

Wenige Tage vor der Wahl rief der kurzfristige Ausschluss der pro-russischen Partei «Patria» internationale Kritik hervor. Die Wahlkommission schloss die Partei wegen illegaler Wahlkampffinanzen vor der Abstimmung aus. Eine Beschwerde der Partei lehnte das Oberste Gericht ab. Gemäss Umfragen hätte «Patria» bis zu 15 Prozent der Stimmen erhalten können.

Moldawiens Verhältnis zu Russland ist gespannt. Moskau hat das landwirtschaftlich geprägte Land mit Agrarsanktionen belegt. Zudem unterstützt es das abtrünnige Gebiet Transnistrien an der Ostgrenze. Transnistrien seinerseits boykottiert die Parlamentswahl in Moldawien.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von c.jaschko, Bern
    Es wird echte klasse sein und sehr zum lachen falls die EU ler gewinnen und die Pro Russen mal wochen lang demonstrieren und die Regierung umstuerzen :-) Am coolsten wird es dann sein wenn sie Moldawisch verbieten und nur Rusisch als Hauptsprache einfuehren. Dann sollten Sie auch die protestierenden Moldawier mit Phosphorbomben bewerben und von der EU dafuer 500 k EUR einkassieren :-) Oder gibts die 500 k von Deutschland aus als belohnung nur wenn mann die Russen angreifft :-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen