Zum Inhalt springen
Inhalt

International Pegida ist vorerst deutlich geschwächt

Nach der Spaltung der Pegida-Bewegung haben in Dresden zwei separate Kundgebungen stattgefunden, mit deutlich weniger Demonstrierenden. Trotz des Teilnehmerrückgangs wird Pegida aber nicht einfach so verschwinden.

Demonstranten auf einem Platz in Dresden
Legende: Pegida-Anhänger vor der Frauenkirche in Dresden. Keystone

Die Teilnehmerzahlen bei den Pegida-Demonstrationen in Dresden hatten im vergangenen Jahr ständig zugenommen. Bis schliesslich im Januar 25'000 Menschen gegen eine «korrupte Politik», eine «Lügenpresse» und eine «Masseneinwanderung» demonstrierten.

Als dann der Gründer und Anführer von Pegida, Lutz Bachmann, entgegen seinen eigenen Behauptungen als Rassist geoutet wurde – er hatte auf Facebook alle Flüchtlinge unterschiedslos als «Gelump» und «Dreckspack» bezeichnet – musste der Vorstand des Vereins Pegida sich fragen, ob man das mittragen wolle. Die Hälfte wollte das nicht und gründete einen zweiten, gemässigteren Verein namens «Direkte Demokratie für Europa», DDfE.

Entscheiden, wofür man ist

Die Folge davon: Jetzt reichte es nicht mehr, gegen «die da oben» zu sein und gegen die Presse. Jetzt mussten die Demonstrierenden sich entscheiden, wofür sie denn sind: Für die rechtsextreme Haltung Bachmanns oder nur für mehr Volksbeteiligung, was auf den früheren Pegida-Demonstrationen auch immer wieder gefordert worden war.

Das Ergebnis zeigte sich in den letzen beiden Tagen: 500 Demonstrierende am Sonntag bei der DDfE, 2000 am Montag bei Bachmanns Pegida. Das macht deutlich, dass sich die grosse Mehrheit der 25'000 erst einmal zurückgezogen hat. Pegida ist fürs Erste klar geschwächt.

Emotionen verschwinden nicht

Auch an weiteren – immer schon kleineren – Demonstrationen in anderen deutschen Städten ist die Beteiligung deutlich zurückgegangen.

Das muss nicht so bleiben. Die Emotionen, welche die Bewegung zuvor geschürt hat, werden nicht einfach verschwinden. Aber die Tatsache, dass die Pegida-Anhänger jetzt Farbe bekennen, sich fragen müssen, ob sie einem Rassisten hinterherlaufen wollen, dürfte die Bewegung – auch längerfristig – mindestens bremsen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Hans Klein, Bern
    Wer jetzt noch dem Rassisten und Adolf-Hitler-Nachäffer Bachmann hinterher läuft, kann damit nur öffentlich zeigen wollen, dass er selbst ein Rassist und Faschist ist. Und dafür gilt immer noch: "Faschismus ist keine Meinung. Faschismus ist ein Verbrechen!" In jeder Demokratie müssten die Demonstranten verhaftet und zumindest überprüft werden. Aber im "Freistaat" Sachsen mit seinem berühmten "Sachsen-Sumpf" ist eben das Gegenteil der Fall. Und hinterher will wieder keiner was gewusst haben …
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Deutschland wird bei den nächsten Wahlen eine Rot - Rote Regierung stellen und die gesamte EU wird nach Links sich orientieren . Der Neoliberale ewig gestrige Politstil ist ein überholtes Model für die Oberklasse . Die Beteiligung der Arbeiter an den Unternehmen wird eine neue Ethik und Moral schaffen . Fertig mit Lug und Betrug . Wir müssen nicht ewig wachsen , wir müssen nur jene Güter ersetzen, die wir für eine lebenswerte Lebensqualität benötigen. Ein goldenes Bad wäscht mich nicht sauberer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Deutschland hat mit der neuerliche Euro-Abwertung einen wirtschaftlichen "Gump" machen können. Dieser "Gump" wirkt sich vielleicht auch auf Löhne und Renten aus, denn noch ist D ein Billiglohnland. Vielleicht gäbe es auch die eine oder andere Möglichkeit, die Stimmbürger mehr in politische Prozesse einzubinden. Sobald es den Menschen besser geht sinkt auch das "Wutbürgertum".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen