Zum Inhalt springen

International Philippinen drohen mit UNO-Austritt

Der philippinische Präsident Rodrigo Duterte hat nach Kritik an seiner rigorosen Art zur Bekämpfung der Drogenkriminalität mit einem Austritt seines Landes aus den Vereinten Nationen gedroht. Er wirft der UNO und ihren Experten Einmischung in die inneren Angelegenheiten der Philippinen vor.

Rodrigo Duterte während seiner Ansprache in Davao.
Legende: Rodrigo Duterte erachtet seinen Kampf gegen Korruption und Drogenhändler als rein innerstaatliche Angelegenheit. Keystone

Seit Rodrigo Dutertes Amtsantritt Ende Juni sind nach Polizeiangaben mehr als 600 mutmassliche Drogendealer ermordet worden. Niemand wurde dafür zur Rechenschaft gezogen.

UNO fordert Ende der «ungesetzlichen Tötungen»

Menschenrechtler werfen dem philippinischen Präsidenten nun vor, Todesschwadronen zu dulden. Auch die UN-Beauftragte Agnes Callamard hatte ein Ende der «ungesetzlichen Tötungen» gefordert und Duterte scharf kritisiert, weil er diese hinnehme.

Dieser reagierte darauf hin mit der Drohung eines UNO-Austritts seines Landes: «Ich will euch nicht beleidigen, aber vielleicht werden wir einfach entscheiden müssen, uns von den Vereinten Nationen zu trennen», sagte er in seiner Heimatstadt Davao.

Duterte warf den Vereinten Nationen zudem vor, bei der Bekämpfung von Hunger und Terrorismus sowie in Syrien und im Irak versagt zu haben. «Wenn ihr etwas Schlechtes über mich sagen könnt, kann ich zehn Dinge (gegen Euch, Anm. d. R.) dagegen halten», sagte er.

Instabile Lage vor Friedensgesprächen

Die Philippinen sind nicht nur mit grassierender Drogen- und Gewaltkriminalität konfrontiert, sondern auch mit kommunistischen und islamistischen Partisanen. Mit den Rebellen der Kommunistischen Partei der Philippinen (CPP) erreichte Dutertes Regierung am Samstag eine Vereinbarung für eine neue Waffenruhe und Friedensgespräche in Norwegen. Die CPP erklärte, die Waffenruhe solle bis zum Ende der Gespräche in Oslo am 27. August eingehalten werden.

Am Freitag hatte die Regierung inhaftierte CPP-Kader auf Bewährung freigelassen, damit sie an den Friedensgesprächen in Oslo teilnehmen können. In dem Guerillakrieg sollen seit Ende der 1960er Jahre mehr als 40'000 Menschen umgekommen sein. Nur Stunden vor Beginn der Waffenruhe töteten Soldaten vier Rebellen in der Stadt San Luis, die eine Militärpatrouille angegriffen hatten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Margot Helmers (Margot Helmers)
    Die Schweiz sollte auch austreten und so ein Zeichen setzen! Die UNO mit den Vetomächten USA, GB, Frankreich, China und Russland ist eine teure, nutzlose Vereinigung. Und wenn man sich die Zusammensetzung des UN Menschenrechtsrat ansieht, dann erkennt man die Farce! Kein Wunder, wird so kein Krieg, Regime Change, usw. verhindert! Es braucht eine grundlegende, gerechte Neuorganisation!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beppie Hermann (Eine rechte Grüne)
    Höchste Zeit, dass einer durchgreift! Das Land gehört zu den korruptesten, Drogen verseuchtesten Nationen überhaupt. Aussergerichtliche Hinrichtungen, Verschwindenlassen+Folterung von Regimegegnern, Kriminalisierung von Menschenrechtlern, Journalistenmorde auf offener Strasse, Filz in Verwaltung, Polizei+Militär, viel Leid+Drogentote usf. Das Volk wählte ihn, der sich in seiner Stadt als Bürgermeister bewiesen hat. Er hat für Gerechtigkeit+Sicherheit gesorgt und sich für Minderheiten eingesetzt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
    Im gewissen Sinn hat der Mann schon recht. Die UNO ist unter diesem Präsidenten zu einem Debattierklub verkommen. Seit mehr als 5 Jahren schaute die Staatengemeinschaft zu wie in Syrien das Elend immer grösser wird und macht nichts. Dieser Präsident war von beginn an Fehlbesetzung. Nun greift der Präsident auf den PHilippinen durch, das ist sein gutes Recht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen