Zum Inhalt springen

Elf Jahre nach Abschaffung Philippinisches Parlament stimmt für Todesstrafe

  • Das philippinische Parlament hat mit grosser Mehrheit die Wiedereinführung der Todesstrafe für Drogendelikte beschlossen. Sie war erst 2006 abgeschafft worden.
  • Mit dem verabschiedeten Gesetz will die Regierung des umstrittenen Präsidenten Rodrigo Duterte die Rauschgiftkriminalität zurückdrängen.
  • Hinrichtungen sollen demnach durch den Strang, Erschiessen oder eine Giftspritze durchgeführt werden.
  • Die Strafe gilt nicht zwingend für alle Drogendelikte und auch nicht für früher unter Todesstrafe stehende Verbrechen wie Verrat oder Vergewaltigung.
  • Der Senat muss dem Gesetz noch zustimmen. Gegner der Todesstrafe planen eine Anfechtung vor dem obersten Gerichtshof.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Wenn bei uns die "Gutmenschen" nicht endlich einsehen, dass es auch bei uns Ordnung (selbstverständlich ohne Todesstrafe) braucht und dass wir wieder zu Wahrheit und Gerechtigkeit zurückkehren müssen, statt die heutige Wischi-Waschi-Politik und die Kuscheljustiz mit ihrer "Verhältinismässigkeit" zu unterstützen. Wenn das nicht geschieht, wenn die Unordnung, Respektlosigkeit und der Täterschutz nicht gestoppt werden, dann werden die nötigen Massnahmen immer krasser. Die Einsicht fehlt leider!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Quelle: Urs Graf (U.Graf), Zürich Mittwoch, 24.08.2016, 13:24 Die Situation mit den Drogen sind ein riesen Problem auf den Ph. Einhergehend damit auch Gewalt, Raub, Korruption, Verslamung und Angst. Viele leiden unter wenigen. Die grosse Mehrheit der Bevölkerung ist schlichtweg dankbar, dass Duerte endlich durchgreift. Er regiert und handelt für die Philippinen, westlicher Aufschrei hin oder her.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ja dieser Präsident hat es nicht leicht-das Volk steht hinter ihm-mit Weichei -Politik kommt er dort nicht weit. Er muss rigoros durchgreifen - es wird nie völlige Gerechtigkeit geben, mir sind aber 1000 unversehrte anständige Familien lieber -wie Leute die mit Trogen diese zerstören wollen. Wer nichts mit Drogen zu tun hat, muss auch NULL befürchten und ist auch nicht verdächtig. Hört einmal auf die Philippinen mit Der CH zu vergleichen - wer dort lebt ist in ständiger Gefahr, das m. aufhören .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen